IG Metall beginnt ihre Tagesstreiks schon am Dienstagabend

Frankfurt (APA/dpa) - Im Tarifkonflikt der deutschen Metall- und Elektroindustrie erhöht die IG Metall mit ihren neuartigen Tages-Warnstreiks den Druck. Bereits mit Beginn der Nachtschicht am späten Dienstagabend sollten beispielsweise in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz einzelne Betriebe für jeweils 24 Stunden bestreikt werden, wie die Bezirksleitungen der IG Metall am Dienstag mitteilten.

Am vergangenen Wochenende waren Verhandlungen in der fünften Runde mit den Arbeitgebern in Stuttgart abgebrochen worden. Beide Seiten machten sich gegenseitig dafür verantwortlich. Bayerns IG-Metall-Bezirkschef Jürgen Wechsler machte am Dienstag noch einmal klar, dass es während der aktuellen Warnstreikwelle keine neuerlichen Gespräche geben werde. Frühestmöglicher Termin für eine sechste Verhandlungsrunde wäre damit dieser Samstag.

Besonders umstritten ist die Gewerkschaftsforderung nach einem Lohnausgleich für bestimmte Beschäftigte, wenn diese ihre Arbeitszeit reduzieren. Außerdem verlangt die IG Metall 6 Prozent mehr Geld.

Bis einschließlich Freitag sollen insgesamt mehr als 250 Betriebe im gesamten Bundesgebiet bestreikt werden, ohne dass zuvor eine Urabstimmung stattgefunden hätte. Die IG Metall hatte nach eigenen Angaben nur die Beschäftigten in den betroffenen Betrieben gefragt und dort jeweils klare Mehrheiten erhalten. Die Streikteilnehmer erhalten im Unterschied zu kürzeren Warnstreikaktionen von der Gewerkschaft einen finanziellen Ausgleich für ihre Lohnverluste.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte