IG Metall: 70.000 Auto-Jobs durch Elektro-Wandel gefährdet

Hamburg/Frankfurt (APA/dpa) - Die IG Metall sieht bis zum Jahr 2030 fast jeden zehnten Job in der deutschen Autoindustrie gefährdet. Grund ist die Umstellung auf den technologisch einfacheren Elektroantrieb.

Wenn der Elektroanteil bei den Autos bis 2030 auf 25 Prozent steige, benötige man neue Tätigkeiten für rund 70.000 Mitarbeiter, sagte der Erste Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, in einem Interview mit dem am Freitag erschienenen "Manager-Magazin".

Der Gewerkschafter sieht die Konzerne in der Verantwortung für ihre rund 800.000 Mitarbeiter, von denen wiederum rund 320.000 im Bereich Antriebsstrang arbeiten: "Sie müssen ihre Beschäftigten weiterbilden, ihnen berufliche Neuorientierung ermöglichen, Personalentwicklung nicht nur für Führungskräfte betreiben; kurzum: ihre Mannschaft auf die Transformation vorbereiten." In den Vorständen mache sich zu diesem Thema leider mancher "einen schlanken Fuß". Bei kleineren Unternehmen sei zudem der Staat gefordert, den Prozess zu begleiten. "Das fängt mit der Beratung durch die Arbeitsagentur an."

Der IG-Metall-Chef ermahnte die deutschen Autohersteller, Batteriezellen künftig selbst zu fertigen. "Wenn die deutsche Industrie da den Anschluss verliert, macht sie sich nicht nur abhängig von Konzernen in Korea und China", sagte Hofmann. "Sie bekommt auch ein Innovationsproblem. Das müssen wir verhindern." Vorstellen könne er sich etwa Joint Ventures mit asiatischen Unternehmen.

Wien/Wals (APA) - Fünf Jahre nach der Großinsolvenz der Alpine Bau GmbH sehen die Gläubiger zum zweiten Mal einen kleinen Teil ihres Geldes wieder: Heute findet am Handelsgericht Wien die zweite Zwischenverteilungstagsatzung statt, bei der eine weitere Quote von 5 Prozent zur Verteilung kommt. Die Gesamtquote für die Gläubiger nach Abschluss des Verfahrens dürfte laut KSV 1870 nun bei 13 Prozent liegen.
 

Newsticker

Alpine-Pleite - Gläubiger erhalten weitere 5 Prozent

Stafa (APA/sda/awp/Reuters) - Der Schweizer Hörsystemhersteller Sonova ist im Geschäftsjahr 2017/18 (per Ende März) erneut gewachsen. Der Umsatz legte um 10,4 Prozent auf 2,65 Mrd. Franken (2,25 Mrd. Euro) zu. Dieser Anstieg sei auf ein organisches Wachstum von 3,8 Prozent und ein Wachstum aus Akquisitionen von 6,0 Prozent zurückzuführen, teilte Sonova am Dienstag mit.
 

Newsticker

Hörgerätehersteller Sonova steigerte Umsatz und Gewinn

Berlin (APA/Reuters) - Deutschland kann nach Einschätzung der Bundesnetzagentur die Kohleverstromung in den kommenden Jahren um rund 50 Prozent zurückfahren. "Bis 2030 kann die Hälfte der Kohlkraftwerkskapazitäten wegfallen, ohne dass die Versorgungssicherheit in Gefahr gerät", sagte der Chef der Behörde, Jochen Homann, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagausgabe).
 

Newsticker

Deutschland kann Kohleverstromung deutlich zurückfahren