IfW muss auf Rücklagen zugreifen, Österreicher als Präsident geplant

Kiel (APA/dpa-AFX) - Dem Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) droht in den kommenden Jahren ein finanzielles Minus. Bei konservativer Planung rechne man damit, dass in den Jahren 2018, 2019 und 2020 jeweils etwa 3,5 bis 4 Prozent der geplanten Ausgaben nicht durch Einnahmen gedeckt sind, sagte Institutssprecher Guido Warlimont am Freitag.

Schleswig-Holsteins Wissenschaftsstaatssekretär Oliver Grundei (CDU) betonte: "Die Arbeitsfähigkeit des Instituts und seine wissenschaftliche Leistungskraft auf internationalem Niveau standen und stehen nicht in Frage." Er rechnet damit, dass der österreichische Ökonom Gabriel Felbermayr mit März 2019 die Nachfolge von Dennis Snower (67) antreten wird. Der seit 2004 amtierende IfW-Präsident gibt seinen Posten aus Altersgründen ab. Warlimont sagte, die Vertragsgespräche seien sehr weit fortgeschritten.

Im Mai hatte die "Zeit" bereits berichtet, dass Felbermayr gute Chancen habe, nächster IfW-Präsident zu werden. Felbermayr, gebürtig aus Bad Hall in Oberösterreich, war unter anderem für die Unternehmensberatung McKinsey und als Professor am Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Hohenheim in Stuttgart tätig und arbeitet aktuell beim Ifo-Institut in München - als dortiger Leiter Außenwirtschaft.

Auslöser dafür, dass das IfW auf Rücklagen zurückgreifen muss, seien vor allem höhere Personalkosten als erwartet sowie überplanmäßige Sachkosten in einigen Bereichen, so der Sprecher. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" über die Finanzlage berichtet.

"Wir sind aber weder in finanzieller Not noch zeichnet sich ein hohes Defizit in unserem Haushalt für die nächsten Jahre ab", sagte Warlimont. Die Lücken gleiche das Institut aus Rücklagen aus. "Insofern wird im Ergebnis kein Defizit in unserem Haushalt entstehen." Der betrage inklusive Drittmitteln in der Regel zwischen 13 und 14 Millionen Euro pro Jahr.

Warlimont kündigte für die kommenden Jahre an, das Institut werde Kosten senken und sich bemühen, in größerem Umfang als geplant Drittmittel zur Finanzierung einzuwerben.

Madrid (APA/Reuters) - Die Korrektur der Bilanz für 2017 versetzt den Aktien von Dia einen weiteren Schlag. Die Titel der hoch verschuldeten spanischen Supermarktkette fielen am Montag um mehr als 20 Prozent auf ein Rekordtief von 0,70 Euro.
 

Newsticker

Spanische Supermarktkette Dia musste Bilanz 2017 korrigieren

München (APA/dpa/Reuters) - Die US-Kartellbehörde FTC hat die milliardenschwere Fusion des deutschen Industriegaseherstellers Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair zum weltgrößten Industriegase-Konzern unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Behörde am Montag mit.
 

Newsticker

USA genehmigen Linde-Praxair-Fusion unter Auflagen

Berlin (APA/dpa) - Apple-Chef Tim Cook hat die Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union (DSGVO) als Basis für einen weltumspannenden Datenschutz gelobt. "Ich bin ein großer Fan der DSGVO. Sie stellt aber noch nicht alles dar, was gemacht werden muss", sagte er am Sonntag in Berlin der Deutschen Presse-Agentur.
 

Newsticker

Apple-Chef Cook in Berlin: DSGVO ist Vorbild für globalen Datenschutz