Ifo-Chef Sinn - Börsenturbulenzen nicht überdramatisieren

Die jüngste Finanzmarkt-Krise wird nach den Worten von Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn nicht auf die Wirtschaft übergreifen. "Der Börsenabsturz geht von China aus, dessen Wirtschaft uns große Sorgen bereitet", sagte Sinn dem "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe). "Aber man soll nicht überdramatisieren, denn in anderen Teilen der Welt läuft die Konjunktur noch ganz ordentlich."

Der überraschend starke Rückgang beim Ifo-Geschäftsklima-Index im Januar spiegele die neue Unsicherheit zwar wider. "Er zeigt aber auch, dass die aktuelle Wirtschaftslage trotz der sichtbaren Wolken am Horizont noch gut ist." Das liege insbesondere an der stabilen Binnenkonjunktur.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte