Ifo: Wirtschaftsklima in Eurozone so gut wie zuletzt im Herbst 2000

Berlin (APA/Reuters) - Das Wirtschaftsklima in der Eurozone ist so gut wie seit 17 Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg im vierten Quartal um 1,8 auf 37,0 Punkte, wie das Ifo-Institut am Montag zu seiner Expertenumfrage mitteilte. "Das war der beste Wert seit Herbst 2000", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Die Experten schätzten die Lage deutlich besser ein, die Aussichten jedoch etwas schlechter. "Demnach wird sich der Aufschwung im Euroraum in den kommenden Monaten fortsetzen", sagte Fuest. "Allerdings dürfte sich das Tempo des aktuellen Aufschwungs etwas abschwächen."

Mit dem sich aufhellenden Konjunkturbild vertrauten die Experten wieder verstärkt der Politik ihrer jeweiligen Regierung, betonte das Ifo-Institut. "Sie bezeichneten politische Instabilität und Korruption deutlicher seltener als wirtschaftliches Problem", sagte Fuest. Das gelte allerdings nicht für Spanien, wo nun fast alle Experten die politische Lage wegen der Katalonien-Krise für problematisch halten würden. In der Eurozone werden fehlende Innovationen, ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften sowie eine stärkere Einkommensungleichheit beklagt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte