IFM hält nun 38,16 Prozent am Flughafen Wien

Schwechat - Der australische Fonds IFM Global Infrastructure Fund (IFM) hält über seine Tochter IFM Airports Group Europe S.à r.l. nun 38,16 Prozent der Anteile am Flughafen Wien. Bisher hatten die Australier 29,9 Prozent gehalten. Das Angebot von IFM auf bis zu 39,9 Prozent zu erhöhen, wurde damit fast zur Gänze angenommen.

1.734.414 Aktien seien bis gestern Donnerstagnachmittag fristgerecht zum Verkauf eingereicht worden, teilte IFM am Freitag mit. Dies entspreche 8,26 Prozent des Grundkapitals. "Die Erhöhung unseres Anteils unterstreicht unser Bekenntnis zu einem langfristigen und verantwortungsbewussten Engagement am Flughafen Wien.

Wir sind von der Strategie des Unternehmens überzeugt" wird Werner Kerschl, Investment Director von IFM Investors, in der Aussendung zitiert. "IFM freut sich darauf, die Zusammenarbeit mit den anderen Gesellschaftern, dem Aufsichtsrat und dem Vorstand mit großem Engagement und zum Wohle des Flughafens Wien fortzusetzen."

IFM hatte 100 Euro je Aktie geboten, das Geld soll bis zum dritten Mai ausbezahlt werden. Der Vorstand des Flughafens hatte abgeraten, das Angebot anzunehmen, weil er einerseits stärkere Wachstumsaussichten erwarte, als beim Angebot eingepreist wurden und er andererseits die Verringerung des Streubesitzes als problematisch ansieht.

Die Länder Niederösterreich und Wien halten jeweils 20 Prozent, die Mitarbeiterstiftung 10 Prozent am Unternehmen, sodass für den Streubesitz nun nur mehr 11,84 Prozent zur Verfügung stehen. Wegen mangelndem Streubesitz ist der Flughafen Wien bereits aus dem ATX, dem Index der 20 wichtigsten Titel der Wiener Börse, herausgefallen.

IFM Investors mit Sitz in Australien ist nach Eigenangaben einer der weltweit größten Investmentmanager im Infrastrukturbereich und hatte Ende 2015 rund 20,5 Mrd. Euro Kapital investiert. Der Fonds wird indirekt von 29 australischen "Not-for-Profit"-Pensionsfonds gehalten.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden