IFM startet Angebotsfrist für weitere Aktien am Flughafen Wien

Der Pensionsfonds aus Australien startet seine Angebotsfrist für die Übernahme von weiteren 10 Prozent der Aktien der Flughafen Wien AG. IFM will seine Beteiligung von derzeit 29,9 Prozent auf bis zu 39,9 Prozent aufstocken.

Wien/Schwechat/Sydney. Der australische Pensionsfonds IFM, dem schon 29,9 Prozent des Flughafen Wien gehören, will seine Beteiligung um 10 Prozent aufstocken.

Der Pensionsfonds bietet - wie bereits Anfang März berichtet - über seine Tochter Airports Group Europe für bis zu 10 Prozent der Flughafen-Anteile 100 Euro je Aktie und würde damit seine Minderheitsbeteiligung auf bis zu 39,9 Prozent aufstocken. Das Angebot gilt ab heute, Freitag, bis einschließlich 28. April (15.00 Uhr Ortszeit).

"Wir freuen uns, dass die Übernahmekommission der Veröffentlichung unseres Angebots zur Aufstockung unserer Minderheitsbeteiligung durch den Erwerb von bis zu 10 Prozent an der Flughafen Wien AG zugestimmt hat", teilte Werner Kerschl, Investment-Direktor von IFM Investors mit.

Das öffentliche Angebot wird von Airports Group Europe S.à r.l. ("Airports Group Europe"), einer indirekten Tochtergesellschaft des IFM Global Infrastructure Fund (IFM GIF) mit Sitz in Luxemburg, abgegeben. Der Angebotspreis liegt um 20,9 Prozent über dem Schlusskurs der Aktie am Börsetag vor der Bekanntmachung der Angebotsabsicht bzw. um 24,2 Prozent über dem nach Handelsvolumen gewichteten Durchschnittskurs für den letzten Monat.

Ziel des Angebots ist der Erwerb von bis zu 2,1 Millionen auf Inhaber lautende Stückaktien der Flughafen Wien AG, die an der Wiener Börse im amtlichen Handel notieren. Das entspricht 10 Prozent des gesamten Grundkapitals der Flughafen Wien. Der Angebotspreis beträgt den Angaben von heute, Freitag, zufolge 100 Euro cum Dividende 2015.

Washington (APA/dpa) - Nach tagelangen zähen Verhandlungen haben Republikaner und Demokraten in den USA den Stillstand der Regierung beendet - das eigentliche Problem damit aber nur vertagt. Der Kongress verabschiedete am Montag einen weiteren Übergangshaushalt, der die Finanzierung der Regierung bis zum 8. Februar sicherstellt. Beide Seiten wollen zudem weiter über ein Einwanderungspaket verhandeln.
 

Newsticker

"Shutdown" der US-Regierung beendet - aber nur Übergangslösung

Luxemburg (APA/dpa) - Der Europäische Rechnungshof hat der EU-Kommission Nachlässigkeiten bei der Haushaltsüberwachung in Europa vorgeworfen. Die Brüsseler Behörde wende den Stabilitäts- und Wachstumspakt nicht effektiv an, um übermäßige Verschuldung und wirtschaftliche Ungleichgewichte in Europa wirksam zu verhindern, erklärten die Rechnungsprüfer am Dienstag in Luxemburg.
 

Newsticker

Rechnungshof wirft EU-Kommission mangelhafte Haushaltsüberwachung vor

Wien (APA) - Am heutigen zehnten Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen den Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und 13 weitere Angeklagte hat der Verteidiger des mitangeklagten Walter Meischberger schwere Vorwürfe erhoben. Der Anwalt mutmaßt eine verbotene Absprache zwischen dem teilgeständigen Peter Hochegger und der Justiz. Hochegger und Staatsanwalt Alexander Marchart dementierten das.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Verteidigervorwurf gegen Hochegger: Verbotener Deal