IFM startet Angebotsfrist für weitere Aktien am Flughafen Wien

Der Pensionsfonds aus Australien startet seine Angebotsfrist für die Übernahme von weiteren 10 Prozent der Aktien der Flughafen Wien AG. IFM will seine Beteiligung von derzeit 29,9 Prozent auf bis zu 39,9 Prozent aufstocken.

Wien/Schwechat/Sydney. Der australische Pensionsfonds IFM, dem schon 29,9 Prozent des Flughafen Wien gehören, will seine Beteiligung um 10 Prozent aufstocken.

Der Pensionsfonds bietet - wie bereits Anfang März berichtet - über seine Tochter Airports Group Europe für bis zu 10 Prozent der Flughafen-Anteile 100 Euro je Aktie und würde damit seine Minderheitsbeteiligung auf bis zu 39,9 Prozent aufstocken. Das Angebot gilt ab heute, Freitag, bis einschließlich 28. April (15.00 Uhr Ortszeit).

"Wir freuen uns, dass die Übernahmekommission der Veröffentlichung unseres Angebots zur Aufstockung unserer Minderheitsbeteiligung durch den Erwerb von bis zu 10 Prozent an der Flughafen Wien AG zugestimmt hat", teilte Werner Kerschl, Investment-Direktor von IFM Investors mit.

Das öffentliche Angebot wird von Airports Group Europe S.à r.l. ("Airports Group Europe"), einer indirekten Tochtergesellschaft des IFM Global Infrastructure Fund (IFM GIF) mit Sitz in Luxemburg, abgegeben. Der Angebotspreis liegt um 20,9 Prozent über dem Schlusskurs der Aktie am Börsetag vor der Bekanntmachung der Angebotsabsicht bzw. um 24,2 Prozent über dem nach Handelsvolumen gewichteten Durchschnittskurs für den letzten Monat.

Ziel des Angebots ist der Erwerb von bis zu 2,1 Millionen auf Inhaber lautende Stückaktien der Flughafen Wien AG, die an der Wiener Börse im amtlichen Handel notieren. Das entspricht 10 Prozent des gesamten Grundkapitals der Flughafen Wien. Der Angebotspreis beträgt den Angaben von heute, Freitag, zufolge 100 Euro cum Dividende 2015.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch