IFM startet Angebotsfrist für weitere Aktien am Flughafen Wien

Der Pensionsfonds aus Australien startet seine Angebotsfrist für die Übernahme von weiteren 10 Prozent der Aktien der Flughafen Wien AG. IFM will seine Beteiligung von derzeit 29,9 Prozent auf bis zu 39,9 Prozent aufstocken.

Wien/Schwechat/Sydney. Der australische Pensionsfonds IFM, dem schon 29,9 Prozent des Flughafen Wien gehören, will seine Beteiligung um 10 Prozent aufstocken.

Der Pensionsfonds bietet - wie bereits Anfang März berichtet - über seine Tochter Airports Group Europe für bis zu 10 Prozent der Flughafen-Anteile 100 Euro je Aktie und würde damit seine Minderheitsbeteiligung auf bis zu 39,9 Prozent aufstocken. Das Angebot gilt ab heute, Freitag, bis einschließlich 28. April (15.00 Uhr Ortszeit).

"Wir freuen uns, dass die Übernahmekommission der Veröffentlichung unseres Angebots zur Aufstockung unserer Minderheitsbeteiligung durch den Erwerb von bis zu 10 Prozent an der Flughafen Wien AG zugestimmt hat", teilte Werner Kerschl, Investment-Direktor von IFM Investors mit.

Das öffentliche Angebot wird von Airports Group Europe S.à r.l. ("Airports Group Europe"), einer indirekten Tochtergesellschaft des IFM Global Infrastructure Fund (IFM GIF) mit Sitz in Luxemburg, abgegeben. Der Angebotspreis liegt um 20,9 Prozent über dem Schlusskurs der Aktie am Börsetag vor der Bekanntmachung der Angebotsabsicht bzw. um 24,2 Prozent über dem nach Handelsvolumen gewichteten Durchschnittskurs für den letzten Monat.

Ziel des Angebots ist der Erwerb von bis zu 2,1 Millionen auf Inhaber lautende Stückaktien der Flughafen Wien AG, die an der Wiener Börse im amtlichen Handel notieren. Das entspricht 10 Prozent des gesamten Grundkapitals der Flughafen Wien. Der Angebotspreis beträgt den Angaben von heute, Freitag, zufolge 100 Euro cum Dividende 2015.

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht