Icahn und Einhorn verringern ihr Apple-Aktienpaket

Cupertino (Kalifornien) - Die beiden US-Investoren Carl Icahn und David Einhorn haben ihre Beteiligung am US-Technologieriesen Apple deutlich nach unten gefahren. Der Investmentfonds Greenlight Capital von Einhorn hielt Ende Dezember mit 6,28 Millionen Aktien 44 Prozent weniger als noch drei Monate zuvor, wie am Dienstag (Ortszeit) aus Unterlagen für die US-Börsenaufsicht hervorging.

Carl Icahn reduzierte seine Beteiligung demnach um 13 Prozent und besaß Ende Dezember noch 45,76 Millionen Apple-Aktien.

Vom Kapital von Apple hält Einhorn damit noch 0,1 Prozent. Icahn kommt auf 0,8 Prozent.

Die beiden Investoren gehören zu den Anlegern von Apple, die das Unternehmen in den vergangenen Jahren heftig kritisiert hatten. Sie warfen dem Technologieriesen vor, die Aktionäre nicht kräftig genug am Erfolg des Unternehmens teilhaben zu lassen. Als Reaktion darauf begann Apple damit, Aktien im großen Stil aufzukaufen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte