IBM kann Daten von Peugeot- und Citroen-Fahrern auswerten

Kunden des französischen Autobauers PSA Peugeot Citroen müssen sich darauf einstellen, dass ihre Fahrdaten an das IT-Unternehmen IBM weitergeleitet werden. IBM kann diese Daten dann auswerten und an Dritte weiterverkaufen.

PSA-Chef Carlos Tavares sagte laut einem am Freitag vorab veröffentlichten Bericht der "Wirtschaftswoche", die von PSA gesammelten Daten machten es "möglich, die Gewohnheiten der Autofahrer besser kennenzulernen". IBM könne "diese Daten auswerten und sie anschließend an andere Kunden verkaufen, die an solchen Nutzerprofilen interessiert sind".

Ein Peugeot-Sprecher in Deutschland sagte auf Anfrage, es würden keine personenbezogenen Daten erhoben, sondern nur technische Daten. Die geltenden Datenschutzbestimmungen würden selbstverständlich beachtet.

IBM wertet nach eigenen Angaben unter anderem auch die von Fitnessarmbändern und medizinischen Implantaten gesammelten Gesundheitsdaten aus. Dafür arbeitet IBM unter anderem mit Apple zusammen. Auch das soziale Online-Netzwerk Facebook gab Anfang Mai eine Zusammenarbeit mit IBM bekannt, um Nutzerdaten zu Werbezwecken noch professioneller auszuwerten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro