IATA: Gewinne in der internationalen Luftfahrt ungleich verteilt

Miami - Die internationale Luftfahrt wird dank gesunkener Kerosinpreise und einer besseren Auslastung 2015 einen Gewinn von 29,3 Mrd. Dollar (26,25 Mrd. Euro) erzielen. Zum ersten Mal seit Beginn ihrer Aufzeichnungen nehme die Branche ihre Eigenkapitalkosten wieder ein, sagte der Chef des Internationalen Luftfahrtverbandes IATA, Tony Tyler, in Miami Beach. Der Umsatz lag demnach bei 727 Mrd. Dollar.

Allerdings sei der Gewinn ungleich verteilt, erläuterte Tyler. Rund 15,7 Mrd. Dollar würden allein von nordamerikanischen Fluggesellschaften erzielt. Auch die Konzerne aus dem Nahen Osten verdienten demnach gut. Hingegen laufe das Geschäft der Airlines in Europa, Afrika, Lateinamerika und im Asien-Pazifik-Raum unterdurchschnittlich.

Pro Passagier verbuchten die Fluggesellschaften damit einen Nettogewinn von durchschnittlich 8,27 Dollar. Dies sei eine "hart erkämpfte" Nettoumsatzrendite von vier Prozent, sagte Tyler. Stärkster Faktor für die bessere Profitabilität der Fluggesellschaften sei "Effizienz", sagte Tyler vor Journalisten. Heuer rechne die IATA damit, dass die Maschinen zu 80,2 Prozent ausgelastet sind, was ein Rekordwert sei, betonte der IATA-Chef.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen