Hyundai wegen Problemen in China und USA mit Gewinnrückgang

Seoul (APA/dpa) - Der VW-Konkurrent Hyundai Motor hat weiter mit ungünstigen Währungseinflüssen sowie wirtschaftlichen Schwierigkeiten in China und den USA zu kämpfen. Der Überschuss ging im ersten Quartal 2018 im Jahresvergleich um fast 50 Prozent auf 732 Mrd. Won (554 Mio. Euro) zurück, wie Südkoreas Branchenführer am Donnerstag mitteilte.

Beim Umsatz verzeichnete das Unternehmen einen Rückgang um 4 Prozent auf 22,4 Billionen Won. Zusammen mit der kleineren Schwesterfirma Kia Motors ist Hyundai weltweit die Nummer fünf der größten Autobauer.

Laut Hyundai setzten sich die ungünstigen Marktbedingungen fort - etwa der starke Won gegenüber den wichtigen globalen Währungen, ein intensiverer Wettbewerb und Produktionsunterbrechungen. Ähnlich hatte sich das Unternehmen bereits im Jänner geäußert.

In China gingen die Verkäufe den Angaben zufolge in den Monaten Jänner bis März um 15 Prozent, in den USA um 12 Prozent zurück. In den USA machte sich in den vergangenen Jahren vor allem der Mangel an den beliebten sportlichen Geländewagen (SUV) im Angebot bemerkbar.

Auf dem heimischen Markt legte Hyundai dagegen beim Absatz um 4,5 Prozent zu. Dort profitieren Hyundai und andere Hersteller auch von den wirtschaftlichen Unsicherheiten bei der Südkorea-Tochter des amerikanischen Herstellers General Motors (GM). Weltweit fiel der Absatz von Hyundai-Autos um 1,7 Prozent auf 1,05 Millionen Autos.

Ankara (APA/Reuters) - Die türkische Regierung hat vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 24. Juni ihre Ausgaben hochgefahren. Dadurch wuchs das Budgetdefizit in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 78 Prozent auf umgerechnet rund 3,7 Mrd. Euro (20,5 Mrd. Lira), wie aus den am Montag veröffentlichten offiziellen Daten hervorgeht.
 

Newsticker

Türkisches Staatsdefizit stieg vor Wahlen kräftig - Mehr Ausgaben

Vilnius (APA/Reuters) - Die EZB wird nach Einschätzung von Litauens Notenbankchef Vitas Vasiliauskas möglicherweise im Herbst 2019 erstmals seit Jahren ihre Zinsen straffen. "Da es traditionell keine Sitzung im August gibt, ist es offensichtlich, dass wir über September, Oktober sprechen könnten", sagte das EZB-Ratsmitglied am Montag vor Journalisten. "Ich würde sagen, es geht in Richtung Herbst."
 

Newsticker

EZB-Notenbanker hält Zinserhöhung im Herbst 2019 für möglich

Wien (APA) - Die ÖVP/FPÖ-Regierung will den lebenslangen Rücktritt von Lebensversicherungen im Fall von falscher oder fehlender Belehrung um einiges unattraktiver machen. Betroffene sollen bereits 2019 deutlich weniger Geld herauskommen. Die Arbeiterkammer und die Liste Pilz kritisieren den schwarz-blauen Vorstoß.
 

Newsticker

AK-Kritik: Regierung macht Versicherungsrücktritt unattraktiver