Hypo-U-Ausschusss - Rolle von Ex-Hypo-Chef Pinkl im Fokus

Die Abgeordneten wollen beim Hypo-U-Ausschuss am Freitag die Rolle des ehemaligen Kurzzeit-Hypo-Chefs Franz Pinkl bei der Hypo-Verstaatlichung genau beleuchten. Auch der Seitenwechsel des Bankers Johannes Proksch von der BayernLB zur Hypo Alpe Adria wollen die Parlamentarier hinterfragen

ÖVP-Fraktionsführerin Gabriele Tamandl will herausfinden, welche Gratifikationen Pinkl für die Verstaatlichung erhielt. Sie sei auch erstaunt gewesen, dass der damals erfolglose ÖVAG-Chef Pinkl dann Hypo-Chef wurde, wie gestern von Hypo-Verbandsmann Wilhelm Miklas ausgeführt worden war. Bei dem Banker Johannes Proksch ortet Tamandl einen Interessenskonflikt, zuvor war er als BayernLB-Berater aktiv und dann als Hypo-Banker.
FPÖ-Abgeordneter Christian Hafenecker will wissen, ob Pinkl für den damaligen Hypo-Mehrheitseigentümer BayernLB als "Verstaatlicher" gearbeitet habe. Er habe einen Bonus von knapp 2 Mio. Euro erhalten, wenn es zu einem Eigentümerwechsel - auch bei einer Verstaatlichung - komme würde. Diese Entschädigung sei in einem "Sideletter" festgelegt worden und auch ausgezahlt worden. Den Banker Proksch bezeichnete Hafenecker als "Doppelagenten", weil er zuerst für die Bayern bei der Verstaatlichung als Berater und dann später für die verstaatlichte Hypo Alpe Adria gearbeitet habe.
Der Grüne Abgeordnete Werner Kogler interessiert sich auch für Bestellung Pinkls zum Hypo-Chef. Ob er wirklich von der BayernLB für die Verstaatlichung geholt wurde, sei "sicher eine verfolgenswerte Hypothese". Bei Proksch will auch Kogler den "Seitenwechsel" näher beleuchten.
Für NEOS-Abgeordneten Rainer Hable gilt Pinkl als "Ersatzspieler der Bayern". Er sei von der bayerischen Seite "bewusst installiert worden, die Bank loszuwerden". Weil BayernLB-Vertreter nicht vor dem U-Ausschuss erscheinen wollen, ermögliche die Befragung Pinkls, "die bayerische Seite näher zu beleuchten", so Pinkl. Die zweite Auskunftsperson am heutigen Tag ist für Hable "ein Meister der Gewährleistung" gewesen. Proksch habe zuerst für die BayernLB alle Gewährleistungsansprüche für die BayernLB bei der Hypo-Verstaatlichung herausverhandelt. Dann sei er als Hypo-Finanzvorstand aktiv gewesen und habe später beim Verkauf der Hypo-Balkantöchter Gewährleistungen für den neuen Eigentümer Advent herausverhandelt. Proksch habe "immer zum Schaden der österreichischen Steuerzahler" gehandelt, teilte Hable aus.
Team-Stronach-Vertreterin Martina Schenk interessiert sich auch für den Wechsel von Pinkl von der maroden ÖVAG zur angeschlagenen Hypo Alpe Adria.

Wien (APA/Reuters) - Der Wiener Öl- und Gaskonzern OMV will trotz des Ausstiegs der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran vorerst nicht von seinen Plänen in dem Land abrücken. "Unser Vorhaben im Iran ist nicht zum Stillstand gekommen, sondern läuft weiter", sagte OMV-Vorstandsmitglied Johann Pleininger am Dienstag auf der Aktionärsversammlung.
 

Newsticker

OMV will Iran-Pläne vorerst nicht abblasen

Berlin (APA/Reuters) - Nach der Einigung zwischen den USA und China im Handelsstreit hat EU-Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen die US-Regierung aufgefordert, die Europäische Union (EU) dauerhaft von Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium auszunehmen. "Wir können nichts anderes akzeptieren als die dauerhafte Ausnahme", sagte Katainen am Dienstag in Berlin.
 

Newsticker

EU-Kommissionsvize pocht auf dauerhafte Ausnahme von US-Strafzöllen

Istanbul (APA/AFP) - Die türkische Lira ist auf ein neues Rekordtief gefallen, nachdem die US-Ratingagentur Fitch sich besorgt über die Unabhängigkeit der Zentralbank geäußert hat. Die türkische Währung verlor allein am Dienstag 1,3 Prozent ihres Werts gegenüber dem Dollar und notierte vorübergehend bei 4,66 Lira zum Dollar.
 

Newsticker

Türkische Lira setzt Talfahrt ungebremst fort