Hypo-U-Ausschuss - Team Stronach mit Vorstoß zu Zeugen-Streichungen

Das Team Stronach (TS) will die Zeugenliste des unter Zeitdruck geratenen Hypo-Untersuchungsausschusses straffen. Derzeit schaut es danach aus, dass für die verbleibenden Befragungstage zu viele Auskunftspersonen geladen sein könnten. Der einzige TS-Politiker im U-Ausschuss, Robert Lugar, sprach sich nun gegenüber der APA dafür aus, nur mehr (ehemals) hochrangige Politiker zu befragen.

Er erinnerte in einem schriftlichen Statement daran, dass der U-Ausschuss das Ziel der Aufklärung der politischen Verantwortlichkeiten rund um den Hypo-Skandal zum Ziel habe. Anwälte, Berater und (ehemalige) Bankkunden, könnte man streichen, so Lugar. Dadurch könne die Zahl der ausstehenden Zeugen für die derzeit letzten vier Befragungstage im Mai von 17 auf sieben reduziert werden. So könnten die Befragungen des U-Ausschusses wie geplant am 25. Mai enden.

Andere Oppositionspolitiker, wie etwa der Grüne Werner Kogler, meinten zuletzt allerdings zur APA, man habe sich natürlich bei jeder einzelnen Ladung etwas gedacht und wollte keine Zeugen streichen.

Komme es zu keiner Einigung unter den Fraktionen, trete das Team Stronach für eine Verlängerung des U-Ausschusses bis Ende Juni ein, so Lugar.

Politikermäßig finden sich derzeit am Befragungsplan etwa die früheren Finanzminister Josef Pröll, Maria Fekter und Michael Spindelegger (alle ÖVP), der frühere Kurzzeit-Wirtschaftsminister Johannes Ditz (ÖVP) wegen seiner ehemaligen Funktion als Aufsichtsratschef bei der staatlichen Hypo. Der aktuelle Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) steht ebenso auf der Liste. Auch Nationalbankgouverneur Ewald Nowotny ist noch einmal vorgesehen.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch