Hypo-U-Ausschuss - Parteien wollen heute ungeschwärzte Akten fordern

Nach einem turbulenten Sitzungsende am Mittwoch gehen die Fraktionen im Hypo-Untersuchungsausschuss davon aus, dass es am Donnerstag nun doch zu weiteren Schritten gegen die zahlreichen geschwärzten Akten kommen wird. Konkret sollen die betroffenen Behörden noch einmal aufgefordert werden, innerhalb von zwei Wochen brauchbare Unterlagen vorzulegen.

Dieser Schritt ist nämlich Voraussetzung dafür, dass sich der U-Ausschuss an den Verfassungsgerichtshof wenden kann - was die Parteien auch vorhaben. Dass es Mittwochabend doch nicht zu dem "Beharrungsbeschluss" bezüglich der Akten gekommen war, hatte sogar für Unstimmigkeiten innerhalb der Koalition geführt.

SPÖ-Fraktionsführer Jan Krainer ging Donnerstagfrüh aber davon aus, dass man die Sache heute erledigen wird. Es handle sich nicht um eine politische, sondern um eine juristische Frage - die Rechtsexperten seien dabei, die Anträge zu prüfen, da man schlicht keinen Fehler machen wolle. "Ich sehe das wirklich ganz emotionslos."

Ein bisschen leidenschaftlicher formulierte es der Grüne Fraktionsführer Werner Kogler: Die gestern von der ÖVP vorbereiteten Anträge seien eine "ganz üble schwarze PR-Pirouette" gewesen, die letztlich dazu führen würde, dass man vor dem VfGH verliere. Aber man solle "die Kirche im Dorf lassen", es sei egal, ob der Beschluss nun zwei oder drei Tage später falle.

ÖVP-Frontfrau Gabriele Tamandl zeigte sich immer noch verärgert: Man hätte schon gestern "Nägel mit Köpfen machen können". Sie rechnet nun mit einer weiteren Geschäftsordnungssitzung am Ende des Ausschuss-Tages. Wenn man heute wieder keinen Beschluss zustande bringt, "wäre das beschämend", betonte sie.

Von einer Lösung heute geht auch FPÖ-Fraktionschef Elmar Podgorschek aus, "das wär' ja sonst peinlich", denn inhaltlich sei man sich ja eigentlich einig. Das Team Stronach ist ebenfalls für einen raschen Weg zum Höchstgericht. "Ich hab' keine Lust, die nächsten zehn Monate auch noch mit Geschäftsordnungs-Debatten zu verbringen", drückte auch NEOS-Mandatar Rainer Hable aufs Tempo.

Das sieht die Ausschuss-Vorsitzende, Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ), offensichtlich ähnlich: Wenn man das Instrument der Klärung durch den VfGH geschaffen habe, "wäre jetzt der Zeitpunkt, dass man es auch nützt". Sie sei überzeugt, dass das Höchstgericht in der Frage schnell entscheiden werde, und "das wäre gut für die weitere Arbeit" des Ausschusses, nämlich Aufklärung im Fall Hypo zu suchen.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen