Hypo-U-Ausschuss - Opposition will wegen Schwärzungen Beamte laden

Wien/Klagenfurt - Die Opposition will nun den Druck gegen die Aktenschwärzungen im Hypo-Untersuchungsausschuss erhöhen: Man sei sich einig, die für die Schwärzungen zuständigen Beamten des Finanzministeriums vorzuladen, sagte der Grüne Ausschuss-Frontmann Werner Kogler am Mittwoch zur APA.

Geladen werden sollen alle, "die diese Schwärzungs-Unkultur verantworten", meinte Kogler. Dazu zählten auch Abteilungsleiter und Sektionschefs.

Und auch Minister Hans Jörg Schelling (ÖVP) selbst sei ein "Ladungskandidat". Er müsste eigentlich eine Weisung erteilen, dass die Unterlagen - im gesetzlichen Umfang - nicht geschwärzt werden, findet Kogler. Bis zum morgigen Donnerstag um 17.30 Uhr müsse klar sein, dass die ungeschwärzten Akten nachgeliefert werden, stellte Kogler ein Ultimatum.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen