Hypo-U-Ausschuss - Kulterer: Habe Bayern über Risiken informiert

Ex-Hypo-Chef Wolfgang Kulterer hat im Verlauf seiner Befragung im parlamentarischen Hypo-Untersuchungsausschuss ausführlich dargelegt, wie genau die BayernLB über die Risiken der Hypo vor ihrer Übernahme Bescheid gewusst habe. Er selbst habe BayernLB-Chef Werner Schmidt beispielsweise "nachweislich gesagt, dass alleine in Risikopositionen 200 bis 250 Mio. Euro zu stecken" seien.

"Skiper, Zagorec, Aluflexpack - alle großen Obligos bei denen es Probleme gab, habe ich angesprochen; der ganze Leasing-Komplex, alles fand sich auch im Datenraum", sagte Kulterer. Im Rahmen ihrer Due Diligence Prüfung hätten die Bayern auch alle großen Obligos an Ort und Stelle besucht und dort Gespräche geführt. Am 31. Dezember 2007 seien Hypo-Kredite in Höhe von 1,6 Mrd. Euro aushaftend gewesen, "und bei der Verstaatlichung lag das Saldo bei 2,5 Mrd. Euro. Also sind auch die deklarierten Risikokredite in dieser Zeit (der BayernLB als Hypo-Eignerin, Anm.) um 900 Mio. Euro angestiegen - und die hat man dann 2010 in die Wertberichtigung gesteckt", kritisierte der inhaftierte Ex-Manager.

Von einer Sanierung und vorerst bremsenden Weiterentwicklung, bevor man wieder "Gas geben" könne, die er der BayernLB empfohlen habe, war "überhaupt keine Rede", so Kulterer. "Man hat, was ich bis heute nicht verstehe, noch umso mehr Gas gegeben, nachdem man bei der Hypo eingestiegen ist." Er habe den Bayern gesagt, es seien "Dinge in Ordnung zu bringen. Ich selbst habe das 2005, 2006 wegen der Swapverluste nicht mehr geschafft, das gebe ich zu, ich war ja auch ziemlich im Eck; daher meine Empfehlung zu bremsen vorm Gasgeben."

Die Bayern hätten auch zugesichert, sie würden ihre Risikosysteme in der Hypo implementieren, so Kulterer. "Das ist nicht gelungen, nicht gemacht worden." Auch die vier Milliarden Euro - zu denen jetzt ein Vergleich zwischen Wien und München angestrebt wird - hätten die Bayern für Wachstum verwendet, so Kulterer.

Der Verkaufspreis sei am "obersten Limit" gewesen, so Kulterer, "de Bank wurde zum optimalsten Zeitpunkt zu einem exorbitanten Preis verkauft".

Dass die Hypo noch vor dem Bayern-Einstieg "jene Zeit, als es noch Haftungen gab, exzessiv genutzt hat, um billige Liquidität ins Unternehmen zu bringen, sieht man in den Bilanzen. Das Kreditwachstum ist erst später gekommen."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro