Hypo-U-Ausschuss - Kärntner Landespolitik im Fokus

Wien/Klagenfurt - Der Hypo-U-Ausschuss wird am Dienstag mit Josef Martinz und Karl Pfeifenberger ehemalige hochrangige Ex-Kärntner Landespolitiker befragen. Die Parlamentarier wollen heute bei der Befragung vor allem auf die politischen Aspekte der Hypo-Causa eingehen, unter anderem die Landeshaftungen, betonten sie vor Beginn des Ausschusses.

Als erste Auskunftsperson kommt der ehemalige Kärntner ÖVP-Chef und Landesrat Josef Martinz, der vor allem auch in seiner Funktion als Aufsichtsratschef der Kärntner Landesholding von 2006 bis 2012 geladen ist. Martinz wurde im sogenannten Birnbacher-Prozess zu 4,5 Jahren unbedingter Haft wegen Untreue verurteilt, er ist derzeit Freigänger in der Justizanstalt Wien-Simmering. Auch Ex-FPÖ-Landeshauptmann-Vize und Ex-Hypo-Aufsichtskommissär Karl Pfeifenberger ist geladen. Zwischen den beiden ehemaligen Landespolitikern ist noch Ex-SPÖ-Politiker Karl Markut geladen, der seit 2013 dem Team Stronach angehört.

Für SPÖ-Fraktionsführer im Hypo-U-Ausschuss Jan Krainer sind heute die Kärntner Landeshaftungen im Fokus. Das Land Kärnten habe ein Interesse gehabt, Haftungsprovisionen zu lukrieren. Außerdem will Krainer die Rolle von Martinz beim Verkauf der Hypo Alpe Adria im Jahr 2007 näher beleuchten.

ÖVP-Fraktionsführerin Gabriele Tamandl betonte vor Beginn des U-Ausschusses, dass Martinz bereits "persönliche Verantwortung" übernommen habe, andere hätten "sich durchschummeln können". Tamandl interessiert sich für das Thema "politische Interventionen", auch im Hinblick auf die FPÖ in Kärnten. "Die Verantwortung der FPÖ wird heute zutage treten", so Tamandl.

FPÖ-Fraktionsführer Elmar Podgorschek interessiert heute vor allem die Hypo-Wandelschuldverschreibung im Jahr 2005 und der Verkauf der Hypo im Jahr 2007. Beim Aktenstudium seien "immer die gleichen Leute" aufgetaucht, merkte er an.

Der Grüne-Fraktionsführer Werner Kogler will "das politisches Sittenbild" von damals noch einmal aufzeigen. Dazu würden unter anderem die Landeshaftungen und das Birnbacher-Gutachten zählen.

Team-Stronach-Vertreter Robert Lugar will die Rolle von Martinz näher hinterfragen, weil er immer "als Einzeltäter dargestellt" werde. Auch die Bundes-ÖVP habe "einen Beitrag" geleistet und sich eingemischt. Der damalige Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) habe Kärntner Landespolitiker "zurückgepfiffen. Was hat die Bundes-ÖVP gewusst?, will Lugar von Martinz wissen.

Für Neos-Vertreter Rainer Hable ist Martinz "eine interessante Auskunftsperson", weil die Befragung zeigen könnte, dass illegale Parteienfinanzierung womöglich "kein Einzelfall, sondern Teil eines Systems" war.

Die voestalpine AG hat für allgemeine Finanzierungszwecke sowie zur Refinanzierung einer im Februar 2018 auslaufenden Anleihe eine neue Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 500 Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Das Orderbuch hatte bei einer Größenordnung von über 1,25 Milliarden Euro und rund 220 verschiedenen Investoren eine ausgezeichnete Qualität. Der Kupon der 7-jährigen Anleihe beträgt 1,375 %.
 

Newsticker

voestalpine begibt erfolgreich 500-Millionen-Euro Anleihe

Dresden (APA/dpa) - Die deutsche Flirt-App Lovoo wird um 70 Mio. Dollar (58,5 Mio. Euro) vom US-Konzern The Meet Group übernommen. Die US-Amerikaner betreiben bereits mehrere konkurrierende Plattformen wie Hi5 oder MeetMe. Mit rund fünf Millionen aktiven Nutzern im Monat werde Lovoo aber die populärste Marke sein, erklärte The Meet Group am Mittwoch.
 

Newsticker

70-Millionen-Euro-Flirt - US-Konzern kauft deutsche Dating-App Lovoo

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt fordert von Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter 500.000 Euro für die Einstellung des Insiderverfahrens gegen ihn. Das bestätigte der Vizepräsident des Amtsgerichts Frankfurt, Frank Richter, der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Das Gericht muss in der Affäre um Insiderhandel und Marktmanipulation einem Deal der Börse mit der Staatsanwaltschaft zustimmen.
 

Newsticker

Staatsanwaltschaft will 500.000 Euro von Börsen-Chef Kengeter