Hypo-U-Ausschuss - Fraktionen verhandeln Rahmenbedingungen

Nach der Nationalratssondersitzung haben sich Mittwochmittag die Fraktionsführer des Hypo-Untersuchungsausschusses zusammengesetzt. Ihre Mission: Sie müssen endlich die Rahmenbedingungen wie einen Zeitplan verhandeln. Die Stimmung zwischen den Fraktionen war zuletzt nicht die beste, dennoch hoffen alle auf eine Einigung noch am Mittwoch.

Während halbwegs Konsens herrscht, dass die Sitzungen des U-Ausschusses zwei Mal pro Woche stattfinden sollen, sind andere Themen wie die Sitzordnung noch offen.

Einer der größten Knackpunkte ist außerdem die Redezeit im Ausschuss, konkret wehren sich die Oppositionsparteien gegen eine Aufteilung nach Fraktionsgröße - wie von der SPÖ gewünscht. Das wäre ein Bruch des bisherigen Usus, kritisierte NEOS-Mandatar Rainer Hable gegenüber der APA. Auch Team Stronach-Abgeordneter Robert Lugar ist gegen eine solche Beschränkung. Alle Fraktionen sollten wie bisher gleich viel Redezeit bekommen, meinte auch Werner Kogler von den Grünen. Dem schloss sich auch ÖVP-Fraktionsführerin Gabriele Tamandl an: Das Thema solle wie in der Vergangenheit gehandhabt werden.

Tamandl ist aber nicht bei allem auf Linie mit der Opposition: Sie machte im Vorfeld der Sitzung Druck, die Opposition solle endlich vorlegen, welche Auskunftspersonen sie laden möchte, damit man endlich einen Zeitplan erstellen könne. "Die Zeit schreitet voran", sie hoffe heute auf eine Einigung. Auch Elmar Podgorschek von der FPÖ wünscht sich, dass "endlich der Sack zugemacht wird, damit wir starten können". SPÖ-Fraktionsführer Kai Jan Krainer sah die Fraktionen zumindest am Weg dorthin.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte