Hypo-U-Ausschuss - FMA lieferte heute 125.000 Seiten

2260 Akte wurden übermittelt. Drei Akte wurde wegen Weigerung von Auslandsbehörden nicht weitergegeben.

Wien/Klagenfurt. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat heute 125.000 Seiten an den Hypo-U-Ausschuss geliefert. Die Anlieferung habe 2.260 Akte umfasst und das gelieferte Datenvolumen betrage mehr als sechs Gigabyte, teilte die FMA am Donnerstag mit. Wertpapierbehörden aus Großbritannien, Niederlande und Luxemburg gaben bisher kein grünes Licht Hypo-Aktenweitergabe.

Die einmonatige Frist für die Aktenlieferung an den U-Ausschuss läuft in den nächsten Tagen aus. Je nachdem wann das Aufforderungsschreiben der Parlamentsdirektion zur Aktenlieferung vom 26. Februar eingetroffen ist, müssen die Ministerien und Behörden die Akten spätestens liefern.

Bei Aktenbestandteilen, die von Schwesterbehörden aus der Europäischen Union (EU) oder aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) stammen, ist gesetzlich eine Zustimmung der betroffenen Behörde zur Übermittlung erforderlich. "Fast alle sind diesem Ersuchen nachgekommen, lediglich drei Schwesterbehörden haben sich zum Ersuchen der FMA nicht geäußert, eine hat die Zustimmung verweigert, weshalb drei Akte nicht übermittelt werden konnten", hieß es in der Aussendung. Bei den Ländern soll es sich laut Parlamentskreisen um Großbritannien, Niederlande und Luxemburg handeln. Liechtenstein hat der Aktenweitergabe zugestimmt.

Die FMA wies auch darauf hin, dass bei den übermittelten Akten keinerlei Schwärzungen vorgenommen wurden. Lediglich bei Protokollen, in denen auch Informationen über andere - nicht vom Untersuchungsgegenstand umfasse - Banken enthalten seien, wurden diese geschwärzt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte