Hypo-U-Ausschuss - Bures will mit Kompromiss Wogen glätten

Die Vorsitzende des Hypo-Untersuchungsausschusses, Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ), will die Wogen im Streit um die Geheimhaltung im Ausschuss glätten: Sie will am morgigen Dienstag vorschlagen, dass die Vereinigung der Parlamentsredakteure doch die Namen der Auskunftspersonen bekommt.

Dass die Berichterstatter die Zeugenliste nicht bekommen und die Namen auch im Ausschuss selbst teilweise nicht genannt werden dürfen, ist ein Novum. Die Vereinigung der Parlamentsredakteure hatte dagegen protestiert, weil eine Vorbereitung damit quasi unmöglich wird.

Bures will nun in der Sitzung am Dienstag anregen, der U-Ausschuss möge beschließen, dass die Liste mit den vollen Namen unabhängig von einer Veröffentlichung via Kommunique der Vereinigung der Parlamentsredakteure übergeben wird, erklärte eine Sprecherin gegenüber der APA. Dies freilich mit dem Hinweis, dass die Medien ihre Verantwortung im Sinne des Mediengesetzes einzuhalten haben.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los