Hypo Tirol stuft Kreditausfälle in Italien mit 240 Mio. Euro ein

Innsbruck - Bei der landeseigenen Hypo Tirol Bank ist das Volumen der ausfallgefährdeten Kredite in Italien wieder gestiegen. Das geht aus dem Offenlegungsbericht gemäß EU-Kapitalverordnung für das Jahr 2014 heraus, berichtete die "Tiroler Tageszeitung" in ihrer Montagsausgabe. Die Bank habe mit Stichtag 31.12.2014 rund 240 Mio. Euro in Italien als ausfallgefährdet eingestuft.

Insgesamt seien insgesamt 950 Mio. in Italien ausständig. Somit ist also rein rechnerisch jeder vierte Kredit betroffen, hieß es. Ende 2013 waren rund 200 Mio. Euro an Krediten ausfallgefährdet, davor 258 Mio. Euro (2012) und 276 Mio. Euro (2011). Hypo-Vorstandschef Hans Peter Hörtnagl begründete den Anstieg damit, dass die Bank in Italien "höhere Maßstäbe als andere" ansetze. "Die Wertberichtigungen sind gegenüber 2013 sogar gesunken", meinte Hörtnagl.

Die Bank war im Jahr 2011 durch einen 125 Mio. Euro hohen Wertberichtigungsbedarf im Italien-Geschäft gebeutelt worden. Infolge erhielt die Hypo Tirol eine Kapitalspritze des Landes in Höhe von 220 Mio. Euro. In der Bilanz für 2014 bildete die Bank Rückstellungen im Ausmaß von 53,7 Mio. Euro (2013: 27,9 Mio. Euro). Davon gehen 38,7 Mio. Euro auf das Konto des Heta-Moratoriums.

Düsseldorf (APA/dpa) - Die IG Metall in Nordrhein-Westfalen hat Widerstand gegen die geplanten Stellenstreichungen am Standort Mülheim angekündigt. "In den kommenden Tagen werden wir mit den Kolleginnen und Kollegen bei Siemens beraten, wie wir den Widerstand gegen diese Pläne gestalten", sagte der NRW-Bezirksleiter der IG Metall, Knut Giesler, der "Rheinischen Post" (Montag).
 

Newsticker

IG Metall in NRW plant Widerstand gegen Siemens-Pläne

Tokio (APA/dpa) - Der schwache Yen, der Smartphone-Boom und die deshalb rege Nachfrage nach Halbleiterprodukten sowie die stark gestiegenen Ausfuhren nach China kurbeln Japans Exportwirtschaft weiter an. In den ersten zehn Monaten exportierte das Land nach Angaben der Regierung vom Montag Waren im Wert von 64 Billionen Yen (481,86 Mrd. Euro) - dies ist der höchste Wert seit 2008, also vor der Finanzkrise.
 

Newsticker

Japans Exporte laufen 2017 so gut wie seit 2008 nicht mehr

Madrid (APA/Reuters) - Die familiengeführte Hotelkette Barcelo will mit der börsennotierten NH Hotels Group zusammengehen und so die größte Hotelgruppe Spaniens schmieden. Barcelo habe Interesse an einem Zusammenschluss geäußert, teilte NH am Montag mit und bestätigte damit einen entsprechenden Medienbericht. Barcelo wolle an dem neuen Hotelriesen 60 Prozent halten.
 

Newsticker

Barcelo will mit NH neuen Hotelriesen in Spanien schmieden