Hypo Tirol hat in Italien 240 Millionen Euro im Feuer

Innsbruck - Bei der landeseigenen Hypo Tirol Bank ist das Volumen der ausfallgefährdeten Kredite in Italien wieder gestiegen. Das geht aus dem Offenlegungsbericht gemäß EU-Kapitalverordnung für das Jahr 2014 heraus, berichtete die "Tiroler Tageszeitung" in ihrer Montagsausgabe.

Die Bank habe mit Stichtag 31.12.2014 rund 240 Mio. Euro in Italien als ausfallgefährdet eingestuft.

Insgesamt seien insgesamt 950 Mio. in Italien ausständig. Somit ist also rein rechnerisch jeder vierte Kredit betroffen, hieß es. Ende 2013 waren rund 200 Mio. Euro an Krediten ausfallgefährdet, davor 258 Mio. Euro (2012) und 276 Mio. Euro (2011). Hypo-Vorstandschef Hans Peter Hörtnagl begründete den Anstieg damit, dass die Bank in Italien "höhere Maßstäbe als andere" ansetze. "Die Wertberichtigungen sind gegenüber 2013 sogar gesunken", meinte Hörtnagl.

Die Bank war im Jahr 2011 durch einen 125 Mio. Euro hohen Wertberichtigungsbedarf im Italien-Geschäft gebeutelt worden. Infolge erhielt die Hypo Tirol eine Kapitalspritze des Landes in Höhe von 220 Mio. Euro. In der Bilanz für 2014 bildete die Bank Rückstellungen im Ausmaß von 53,7 Mio. Euro (2013: 27,9 Mio. Euro). Davon gehen 38,7 Mio. Euro auf das Konto des Heta-Moratoriums.

Wien/Lissabon (APA) - Noch heuer könnte es auf EU-Ebene eine Grundlage für die Besteuerung digitaler Betriebsstätten - und damit international tätiger Konzerne wie Amazon ohne Sitz in allen Ländern - geben, ist Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) nach seinem Gespräch mit Eurogruppen-Vorsitzenden Mario Centeno zuversichtlich. In dieser Frage sei man auf einer Linie. Die EU-Kommission arbeite an einer Definition.
 

Newsticker

Löger hofft noch heuer auf EU-Bestimmung zu digitaler Betriebsstätte

Cupertino (Kalifornien) (APA/dpa) - Im französischen Rechtsstreit um Demonstrationen in Läden des US-Technologiekonzerns Apple haben sich Globalisierungsgegner des Netzwerkes Attac nach eigener Einschätzung durchgesetzt. Ein Gericht in Paris wies am Freitag das Ansinnen des US-Konzerns ab, Attac-Mitgliedern unter einer Strafandrohung von 150.000 Euro Aktionen in den französischen Geschäften zu verbieten.
 

Newsticker

Kein Hausverbot für Globalisierungsgegner in Apple-Läden

Moskau (APA/dpa) - Der russische Milliardär Oleg Deripaska (50) gibt die Führung beim Aluminiumhersteller Rusal und dessen Mutter En+ ab. Hintergrund ist ein Machtkampf um den wichtigen Konzern Norilsk Nickel. Rusal kündigte am Freitag bei der Vorlage des Jahresberichts 2017 an, das Unternehmen wolle mit der Holding Interros des Oligarchen Wladimir Potanin um die Kontrolle über den Nickelproduzenten streiten.
 

Newsticker

Oligarch Deripaska gibt Führung beim Aluminiumriesen Rusal ab