Hypo Tirol im 1. Halbjahr mit 81 Mio. im Plus wegen Bewertungseffekt

Die landeseigene Hypo Tirol Bank hat im ersten Halbjahr 2015 einen Gewinn nach Steuern von rund 81 Mio. Euro erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum 2014 waren es rund elf Mio. Euro. Die hohe Steigerung im Konzernergebnis gegenüber dem Vorjahr ergebe sich vor allem durch IFRS-Bewertungsgewinne (International Financial Reporting Standards), teilte die Bank am Donnerstag mit.

Durch den Vertrauensverlust aufgrund des Heta-Moratoriums sei es zu einer Ausweitung der Credit Spread gekommen, was sich positiv auf das Ergebnis aus Veränderung des eigenen Bonitätsrisikos auswirke, hieß es. Das operative Ergebnis vor Veränderung des eigenen Bonitätsrisikos liege bei 20,6 Mio. Euro (2014: 12,6 Mio.) Die Bank wies darauf hin, dass dieser Bewertungseffekt eine Momentaufnahme darstelle und sich aus heutiger Sicht bis zum Ende des nächsten Jahres "deutlich abschwächen" werde.

Das Konzernergebnis vor Steuern belief sich - ebenfalls durch den Bewertungsgewinn - im ersten Halbjahr auf rund 104 Mio. Euro (2014: 13 Mio.) Die Kernkapitalquote stieg im Vergleich zum Vorjahr von 10,8 auf 11,06 Prozent. Die Eigenmittelquote betrug mit 30. Juni 13,41 Prozent (2014: 13,52 Prozent).

Wirtschaft

Innovationen heben Unternehmenskäufe auf Rekordhöhe

Wirtschaft

Dieselgipfel: Debatte um Verbot von Verbrennungsmotoren verunsichert

Wirtschaft

Out of Business: Insolvenzfälle vom 21. August 2017