Hypo Salzburg im ersten Halbjahr mit mehr Überschuss

Salzburg (APA) - Die Hypo Salzburg hat im ersten Halbjahr 2018 einen Konzernperiodenüberschuss nach Steuern in der Höhe von knapp 3,3 Millionen Euro erwirtschaftet, nach gut 1,3 Mio. Euro in der Vergleichsperiode 2017, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Halbjahresbilanz hervorgeht.

Laut Generaldirektor Helmut Praniess musste für Rückforderungsansprüche von Kunden aus den Negativzinsen eine zusätzliche Rückstellung gebildet werden. 2,3 Millionen Euro seien zu Jahresbeginn auf Grund der OGH-Urteile bereits an Kunden ausbezahlt worden.

Die harte Kernkapitalquote lag mit 13,13 Prozent über der Quote vor einem Jahr (11,86 Prozent), die Gesamtkapitalquote konnte seit dem Jahresende 2017 von 15,03 auf 15,28 Prozent erhöht werden. Die Werte liegen damit deutlich über den Mindestquoten, hieß es. Die Konzernbilanzsumme reduzierte sich um 7,7 Prozent auf 3,2 Mrd. Euro. Der strategisch beabsichtigte Rückgang resultiere im Wesentlichen aus Tilgungen von Emissionen sowie von Einlagen institutioneller Anleger und aktivseitig aus den dazugehörigen fristenkonformen Veranlagungen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte