Hypo NÖ hat im ersten Halbjahr 2018 besser verdient

Wien/St. Pölten (APA) - Die Hypo NÖ hat im ersten Halbjahr 2018 gut verdient. Der Konzerngewinn (nach Minderheiten) hat sich auf 20 Mio. Euro mehr als verdoppelt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Während es kaum faule Kredite gab und auch das Neugeschäft stark zulegte, gab es Belastungen durch regulatorische Einmalaufwendungen. In Stockerau soll heuer eine weitere Geschäftsstelle eröffnet werden.

Die Bank hat im Vergleich zur Vorjahresperiode einen höheren Zinsüberschuss und einen niedrigeren Verwaltungsaufwand verbucht. Das Geschäft soll auf risikoarme Aktivitäten konzentriert bleiben, die Quote notleidender Kredite ist mit 1,8 Prozent entsprechend gering. Das Kernkapital ging von 19,9 Prozent Ende 2017 geringfügig auf 19 Prozent Ende Juni zurück. Der Hypo-NÖ-Konzern "blickt positiv auf die zweite Jahreshälfte 2018", heißt es in der Aussendung.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte