Hypo-Alpe-Adria-Balkanbanken 2014 mit 97,4 Mio. Euro Verlust

Kurz vor dem Verkauf an den US-Fonds Advent und die Osteuropabank EBRD hat die Hypo-Alpe-Adria-Balkan-Bankengruppe Bilanzzahlen 2014 bekannt gegeben. Weil neuerlich teure Abwertungen und Kreditabschreibungen nötig waren, schlossen die Balkanbanken das Jahr mit fast 100 Mio. Euro Verlust ab - konkret mit 97,4 Millionen Euro Jahresfehlbetrag.

Wie es heißt, hat dieser Verlust die Käufer nicht überrascht, auch beim Verkaufsprozess bleibe alles beim Alten. Der Deal solle in wenigen Wochen endgültig über die Bühne gehen. Dann kann der Bund dieses Kapitel weitgehend schließen.

Der Kaufvertrag ist seit Dezember 2014 unterschrieben. Der Abschluss des Verkaufs an Advent/EBRD werde unverändert für Mitte 2015 erwartet, teilte die Balkanbankengruppe (sie firmiert jetzt als "Hypo Group Alpe Adria AG"/HGAA) am Donnerstag mit.

Die noch der Republik Österreich gehörende Balkanbankengruppe HGAA hat am Donnerstag zum ersten Mal als "eigenständiges Bankennetzwerk" Geschäftszahlen veröffentlicht. Die waren davon geprägt, dass vor dem Verkauf noch einmal kräftig wertberichtigt wurde.

Unterm Strich wird ein Verlust nach Steuern von 97,4 Mio. Euro ausgewiesen. Zum Vergleich: Für 2013 wurde der Verlust mit 302,3 Mio. Euro beziffert.

Grund für den aktuellen Verlust waren nach Unternehmensangaben weitere Abwertungen auf Vermögenswerte und Forderungen von 133,5 Mio. Euro (2013: 353,7 Mio. Euro). Aber auch Sondereffekte hätten belastet, darunter die von der EU verhängten Restriktionen im Neugeschäft. Der Verkauf von Paketen an faulen Krediten hat die Quote an notleidenden Ausleihungen auf 12,2 Prozent reduziert, hieß es heute weiter.

Die Kundenkredite wurden zum Stichtag mit 5,16 Mrd. Euro beziffert, die Spareinlagen mit 3,99 Mrd. Euro.

Die Balkanbanken wurden im Spätherbst 2014 - bei der Zerschlagung der notverstaatlichten Skandalbank Hypo Alpe Adria (jetzt Heta) - aus der früheren Eignerin herausgelöst, seit dem heurigen April gilt das SEE-Netzwerk auch als operativ endgültig selbstständig.

Ihren Hauptsitz hat die Südosteuropabankengruppe (die Bankenholding mit österreichischer Banklizenz) mit Bankbeteiligungen in Slowenien, Kroatien, Serbien, Bosnien Herzegowina und Montenegro weiter in Klagenfurt. In 236 Standorten sind 3.655 Leute in Südosteuropa beschäftigt. Ende Dezember hatte die Gruppe dort 1,16 Millionen Kunden.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"