Hypo-Abbaueinheit Heta - Neue Taskforce denkt Pleite neuerlich durch

Wien/Klagenfurt - "Die neue Taskforce wird sich das Thema noch einmal anschauen" sagt ein namentlich nicht genannter Bankenaufseher laut Tageszeitung "Der Standard" (Montag) zum Thema eines Pleiteszenarios für die Hypo-Abbaugesellschaft Heta Asset Resolution nach dem geplanten Verkauf der Hypo-Balkantöchter. Auch die Notenbank habe nach dem Verkauf kein Problem mehr mit einer Pleite.

Ein Konkursszenario hatte die Bundesregierung im Frühjahr schon fix-fertig in der Schublade. Befürchtungen eines Bank-Runs in den Ex-Jugoslawischen Ländern in denen die Hypo-Balkanbanken tätig sind, ließen das Szenario aber in der Schublade verbleiben.

Ein Verkauf der Balkantöchter - und eine Heta-Insolvenz danach - würde diese Schwierigkeiten aber gar nicht entstehen lassen. Eine zahlungsunfähige Heta könnte die bestehenden Kreditlinien in den Balkanbanken belassen, bis sie fällig werden, zitiert "Der Standard" den namentlich nicht genannten Experten weiter.

Eine Pleite der Heta ist es auch, worauf die Opposition - FPÖ, Grüne, NEOS - drängen. Diese böte die Möglichkeit, den Milliardenschaden für die Steuerzahler niedriger zu halten.

Was aber mit den elf Milliarden Euro an Landeshaftungen Kärntens, wenn die Heta diese im Insolvenzfall nicht mehr bediente? Die Ertragsanteile vom Bund ans Land wären von einer Zwangsvollstreckung nicht erfasst, heißt es laut Zeitung in einem Gutachten von Universitätsprofessor Michael Potacs vom März. Darin werde ebenso angenommen, dass wichtige hochheitliche Aufgaben weiterhin finanziert würden - also würden etwa Kindergartentüren nicht geschlossen bleiben, wie dies teils von Regierungsmitgliedern gesagt worden war.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte