Hymer-Eigentümer wollen Mehrheit an Wohnmobilkonzern verkaufen

Düsseldorf (APA/dpa-AFX) - Die Eigentümer der deutschen Hymer-Gruppe sind wegen der jetzt schon länger anhaltenden Suche nach Investoren bereit, die Mehrheit am Wohnmobilunternehmen zu verkaufen. Ursprünglich wollten sie nur einen Minderheitsanteil an dem Konzern veräußern.

"Das hat sich im Prozessverlauf geändert", sagte Hymer-Chef Martin Brandt dem "Handelsblatt" (Montag). Die bisherigen Gespräche hätten gezeigt, dass "Interesse an einem Mehrheitsanteil an der Gruppe besteht".

Neben einer Veräußerung an Investoren käme auch weiterhin der Gang an die Börse in Betracht. "Der Börsengang ist eine ernsthafte Option", sagte Brandt. Momentan würden verschiedene Kriterien durchdacht und bewertet. Der Konzern, zu dem neben der Marke Hymer noch 23 weitere Hersteller von Reisemobilen und Zubehör, aber auch Vermieter und Serviceanbieter gehören, könnte bei einem Börsengang mit 2,5 bis 3 Mrd. Euro bewertet werden, hatte die Zeitung Ende Juli berichtet.

Im Geschäftsjahr 2017/18 (Stichtag 31. August) konnte das Unternehmen laut Brandt seinen Umsatz im Jahresvergleich um ein Fünftel auf 2,5 Mrd. Euro steigern.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …