Hutchison und Vimpelcom im Visier der EU-Wettbewerbshüter

Brüssel - Europas Wettbewerbshüter nehmen Reuters-Informationen zufolge milliardenschwere Fusionspläne in Italiens Telekombranche ins Visier. Der angestrebte Zusammenschluss der italienischen Ableger von Vimpelcom und Hutchison werde voraussichtlich in einer

Die Unternehmen wollten Zugeständnisse anbieten, um mögliche Bedenken auszuräumen. Derzeit läuft eine vorläufige Untersuchung des Vorhabens. Die Kartellwächter befürchten Preisanhebungen, weil sich im Zuge der Fusion die Zahl der Mobilfunknetz-Betreiber in Italien auf drei von bisher vier reduzieren würde.

Früheren Insider-Informationen zufolge sollte das neue Gemeinschaftsunternehmen mit 21,8 Milliarden Euro bewertet werden. Neben den Fusionspartnern mischen auf dem Markt die beiden größeren Rivalen Telecom Italia und Vodafone mit.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte