Humanic-Mutter Leder & Schuh verbesserte Gewinn 2017 signifikant

Graz (APA) - Die Schuhhandelsgruppe Leder & Schuh, Mutterkonzern von Humanic und Shoe4You, hat den Gewinn im Geschäftsjahr 2017 gegenüber dem Jahr davor deutlich gesteigert. Das Betriebsergebnis (EBIT) wuchs von 12 auf 15 Mio. Euro. Dies teilte das Unternehmen mit Sitz in Graz am Donnerstag mit.

Auch der Umsatz ist gewachsen und nach dem Sanierungsprogramm fährt der Schuhhändler auch bei den Filialen auf Wachstumskurs. Laut Leder & Schuh AG-Vorstand Werner Weber ist es 2017 gelungen, "das sich auf hohem Niveau befindliche Ergebnis zu festigen. In den nächsten Jahren verstärken wir unsere Marktpräsenz durch den Ausbau des Filialgeschäftes und die Stärkung der digitalen Aktivitäten".

Der Umsatz der Vertriebslinien Humanic und Shoe4You wurde bereinigt von 361 Mio. Euro um 3,6 Prozent auf 374 Mio. Euro gesteigert. 2016 habe der gesamte Konzernumsatz noch 413 Mio. Euro. Darin war allerdings auch der Umsatz der mit Jahresende 2016 stillgelegten Vertriebslinie Jello inkludiert. Die Eigenkapitalquote von Leder & Schuh lag mit rund 40 Prozent (2016: 37 Prozent) erneut auf hohem Niveau.

Im vergangenen Geschäftsjahr investierte das Unternehmen rund 10 Mio. Euro in die Expansion. Mit Neueröffnungen soll das Filialnetz laut Weber wieder "sichtbar" wachsen. Mittelfristig ist die Eröffnung von bis zu 50 neuen Filialen von Humanic und Shoe4You in Österreich sowie Südosteuropa geplant. Weitere Investitionen sind mit der stärkeren Verzahnung des Onlinegeschäfts mit dem Filialgeschäft und dem Ausbau des Webshops geplant. Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben rund 2.300 Mitarbeiter und betreibt 206 Filialen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte