HTC eröffnet europaweites Handy-Reparaturzentrum in Brünn

Die taiwanesische Gesellschaft HTC wird Mitte Juni in der Industriezone in Brünn (Brno) ein neues Handy-Reparaturzentrum für Europa eröffnen. Es handelt sich um die erste HTC-Reparaturstelle außerhalb Asiens, teilte ein hochrangiger HTC-Vertreter nach Zeitungsberichten vom Dienstag mit.

Die ersten 200 von den geplanten bis zu 1.000 Mitarbeitern seien bereits aufgenommen worden. Künftig wolle HTC in Tschechien "hunderte Millionen US-Dollar" investieren und mit einer technischen Mittelschule sowie mit technischen Universitäten zusammenarbeiten, hieß es.

Laut der tschechischen Regierungsagentur für Investitionen CzechInvest handelt es sich um die am schnellsten vereinbarte Auslandsinvestition in Tschechien. Die ersten Kontakte mit HTC wurden erst im Jänner 2015 aufgenommen, wobei der tschechische Staat keine Begünstigungen für den Investor in Aussicht gestellt habe.

Washington (APA/dpa-AFX) - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend weiter gesunken und auf den tiefsten Stand seit fast 50 Jahren gefallen. Die Anträge gingen um 8.000 auf 207.000 zurück, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. So niedrig war die Zahl der Erstanträge zuletzt im Dezember 1969.
 

Newsticker

US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf tiefstem Stand seit 1969

Wien/Linz (APA) - Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) hat im Korruptionsprozess rund um die Privatisierung der Bundeswohnungen und den Linzer Terminal Tower erneut sein Handeln verteidigt. Die Vergabe der Bundeswohnungen sei korrekt, transparent und ein Erfolg für die Republik gewesen. Aber bei der ersten Einvernahme sah Grasser noch eine "katastrophale Optik" durch das Provisionsgeschäft bei der Buwog.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Grasser verteidigt Vergabe, "Optik katastrophal"

Frankfurt/Wolfsburg (APA/Reuters) - Die Kernmarke Volkswagen des VW-Konzerns soll nach dem Willen von Konzernchef Herbert Diess schon vier bis fünf Jahre früher als bisher geplant eine Rendite von sechs Prozent erreichen. Spätestens 2021 wolle Diess die Marke von sechs statt der bisher bis dahin angestrebten vier Prozent Gewinn vom Umsatz schaffen, berichtete das "Manager Magazin" am Donnerstag ohne Angabe von Quellen.
 

Newsticker

Magazin: VW-Chef will höhere Rendite bei VW früher erreichen