HSH-Käufer Flowers spekuliert auf 450 Millionen beim Börsegang

Amsterdam (APA/Reuters) - Kurz nach der Übernahme der HSH Nordbank macht J.C. Flowers bei der niederländischen Bank NIBC Kassa. Beim Börsengang will sich Flowers von bis zu 30 Prozent an dem Institut trennen und damit bis zu 450 Mio. Euro einnehmen, wie das niederländische Geldhaus am Montag mitteilte. Der US-Finanzinvestor Flowers hatte NIBC im Jahr 2005 für 1,8 Mrd. Euro von niederländischen Pensionsfonds gekauft.

Beim Börsengang wird NIBC nun mit 1,28 bis 1,5 Mrd. Euro bewertet und damit unter dem Buchwert, den NIBC Ende 2017 auf 1,92 Mrd. Euro bezifferte. Man habe die jüngsten Turbulenzen an den Börsen im Blick gehabt, sagte NIBC-Chef Paulus de Wilt. Die Preisspanne wurde auf 8,75 bis 10,25 Euro je Aktie festgelegt. Die Papiere können bis zum 21. März gezeichnet werden, das Börsendebüt ist für den 23. März geplant.

Ein Konsortium um die US-Finanzinvestoren Cerberus, in Österreich BAWAG-Großaktionär, und Flowers hatte Ende Februar die Übernahme der HSH Nordbank besiegelt. Für 94,9 Prozent der Anteile zahlt das Konsortium eine Milliarde Euro. Flowers war bereits zuvor mit gut fünf Prozent an der Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein beteiligt.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach