HSH-Käufer Flowers spekuliert auf 450 Millionen beim Börsegang

Amsterdam (APA/Reuters) - Kurz nach der Übernahme der HSH Nordbank macht J.C. Flowers bei der niederländischen Bank NIBC Kassa. Beim Börsengang will sich Flowers von bis zu 30 Prozent an dem Institut trennen und damit bis zu 450 Mio. Euro einnehmen, wie das niederländische Geldhaus am Montag mitteilte. Der US-Finanzinvestor Flowers hatte NIBC im Jahr 2005 für 1,8 Mrd. Euro von niederländischen Pensionsfonds gekauft.

Beim Börsengang wird NIBC nun mit 1,28 bis 1,5 Mrd. Euro bewertet und damit unter dem Buchwert, den NIBC Ende 2017 auf 1,92 Mrd. Euro bezifferte. Man habe die jüngsten Turbulenzen an den Börsen im Blick gehabt, sagte NIBC-Chef Paulus de Wilt. Die Preisspanne wurde auf 8,75 bis 10,25 Euro je Aktie festgelegt. Die Papiere können bis zum 21. März gezeichnet werden, das Börsendebüt ist für den 23. März geplant.

Ein Konsortium um die US-Finanzinvestoren Cerberus, in Österreich BAWAG-Großaktionär, und Flowers hatte Ende Februar die Übernahme der HSH Nordbank besiegelt. Für 94,9 Prozent der Anteile zahlt das Konsortium eine Milliarde Euro. Flowers war bereits zuvor mit gut fünf Prozent an der Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein beteiligt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte