HP gibt Kontrolle über Geschäftsbereiche in China ab

Der US-Computerriese Hewlett-Packard (HP) verkauft die Mehrheit an mehreren Geschäftsbereichen in China für 2,3 Mrd. Dollar (2,1 Mrd. Euro). Es geht vor allem um Netzwerk- und Speicherdienste sowie Server, wie HP am Donnerstag mitteilte.

Die Tsinghua Holdings, die zur renommierten Tsinghua-Universität gehört, bekommt einen Anteil von 51 Prozent an der neu geschaffenen Firma H3C. Die in ihr gebündelten Sparten hätten 8.000 Mitarbeiter und einen jährlichen Umsatz von 3,1 Mrd. Dollar.

China verschärfte zuletzt die Einschränkungen für Geschäfte ausländischer IT-Anbieter vor allem mit Behörden und Rüstungsunternehmen.

Frankfurt (APA/dpa) - Kunden des AUA-Mutterkonzerns Lufthansa drohen die ersten Streiks seit Frühjahr vergangenen Jahres. Im Tarifkonflikt um die rund 1.000 Flugbegleiter bei der Billigtochter Eurowings sind die Fronten so verhärtet, dass die Gewerkschaft Verdi Verhandlungen absagt und sich für Streiks rüstet.
 

Newsticker

Verdi droht mit Streiks bei Eurowings - "Jederzeit denkbar"

Peking (APA/Reuters) - In die Bemühungen um ein Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA kommt wieder Bewegung. Die Führung in Peking lieferte US-Regierungskreisen zufolge eine schriftliche Antwort auf die Forderung nach weitreichenden Änderungen in der Handelspolitik.
 

Newsticker

Wieder Bewegung im Handelsstreit zwischen China und USA

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere war heute, Donnerstag, am 64. Tag des Verfahrens, wieder die Causa Buwog und Linzer Terminal Tower dran. Für Protokollberichtigungsanträge der Verteidiger zu diesen Themen mussten alle Angeklagten dieser Causa, also auch Grasser, wieder vor Gericht erscheinen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Protokolle: Vom "Zahlenhecht" zum "Zahlenknecht"