Homo-Initiative hat khol2016.at gekapert

Der katholischkonservative Kandidat für die Bundespräsidentschaft, Andreas Khol, kann die Domain khol2016.at sich nicht mehr sichern. Eine Homo-Intitiative ist bereits im Besitz dieser Internetadresse. Und ein zweite Domain ist bereits vergeben: Wer auf die falsch geschriebene Domain kohl2016.at surft, kommt direkt zur Seite des Konkurrenten Alexander Van der Bellen.

Wien. Die Kandidatur von Andreas Khol als Bundespräsident für die ÖVP hat einen ersten Gag hervorgebracht. Die Initiative zur Gleichstellung homosexueller Paare bei der Ehe "Ehe gleich" hat sich die Domain www.khol2016.at gesichert. Wer über diese Domain zur Wahlkampf-Homepage des katholischkonservativen Politikers will, wird sich wundern, denn er kann dort für die Gleichstellung unterschreiben.

Einen Gag erlaubt hat sich auch das Team des grünen Kandidaten Alexander Van der Bellen. Sie haben sich die Domain www.kohl2016.at mit dem falsch geschrieben Namen des ÖVP-Kandidaten gesichert. Wer das eingibt, kommt zur Wahlkampf-Homepage des Grünen.

Auf die richtige Homepage kommt man, wenn man www.andreaskhol.at eintippt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte