Holzkonzern Egger platzierte 150 Mio. Euro schwere Hybridanleihe

St. Johann in Tirol (APA) - Der Tiroler Holzkonzern Egger hat seine Hybridanleihe im Markt platziert, das Volumen beträgt 150 Mio. Euro. Angestrebt wurde eine Notierung im unteren dreistelligen Bereich. Die Emission war ausschließlich an institutionelle Investoren gerichtet, zugeschlagen haben primär Europäer. Der Kupon wurde "aufgrund des großen Interesses" bei 4,875 Prozent festgelegt, teilte Egger am Dienstag mit.

"Mit diesem Emissionserlös werden wir, neben der allgemeinen Unternehmensfinanzierung, das aktuelle und künftige strategische Investitionsprogramm als Basis für langfristig profitables Wachstum unterstützen, sowie unsere Finanzierungsstruktur optimieren und unsere Eigenmittelbasis stärken", so Thomas Leissing, Sprecher der Egger Gruppenleitung und zuständig für Finanzen und Verwaltung.

Das Familienunternehmen beschäftigt ca. 9.000 Mitarbeiter, die an 18 Standorten weltweit Holzwerkstoffen (Span-, OSB- und MDF-Platten) sowie Schnittholz herstellen. Damit erwirtschaftete das Unternehmen im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Umsatz von 2,38 Mrd. Euro.

Toulouse (APA/dpa-AFX) - Der Flugzeugbauer Airbus braucht für das Hochlaufen seiner Produktion des A320 Neo noch mehr Zeit. Alles hänge von der Verfügbarkeit der Triebwerke ab, sagte Chris Buckley, Airbus-Vizepräsident für die Regionen Europa, Afrika und Asien-Pazifik, laut der Nachrichtenagentur Bloomberg in einem Interview auf Mauritius.
 

Newsticker

Airbus braucht noch länger für Hochfahren der Produktion des A320 Neo

Berlin/Münster (APA/Reuters) - Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz hat erneut für den Aufbau großer europäischer Banken geworben, die im internationalen Wettbewerb bestehen können. Zehn Jahre nach der Pleite von Lehman Brothers und der Finanzkrise sei wichtig, dass die letzten Schritte zur Schaffung der Banken- und Fiskalunion in der EU gegangen würden, sagte Scholz am Dienstag in Münster.
 

Newsticker

Deutscher Finanzminister wirbt für neue Großbanken in Europa

Mannheim/München/Cupertino (Kalifornien) (APA/dpa) - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. Den Auftakt machte am Dienstag eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. Am Donnerstag folgt eine Verhandlung zu einer weiteren Klage des Chipkonzerns in München.
 

Newsticker

Patentstreit von Apple und Qualcomm geht in Deutschland weiter