Holzkonzern Egger platzierte 150 Mio. Euro schwere Hybridanleihe

St. Johann in Tirol (APA) - Der Tiroler Holzkonzern Egger hat seine Hybridanleihe im Markt platziert, das Volumen beträgt 150 Mio. Euro. Angestrebt wurde eine Notierung im unteren dreistelligen Bereich. Die Emission war ausschließlich an institutionelle Investoren gerichtet, zugeschlagen haben primär Europäer. Der Kupon wurde "aufgrund des großen Interesses" bei 4,875 Prozent festgelegt, teilte Egger am Dienstag mit.

"Mit diesem Emissionserlös werden wir, neben der allgemeinen Unternehmensfinanzierung, das aktuelle und künftige strategische Investitionsprogramm als Basis für langfristig profitables Wachstum unterstützen, sowie unsere Finanzierungsstruktur optimieren und unsere Eigenmittelbasis stärken", so Thomas Leissing, Sprecher der Egger Gruppenleitung und zuständig für Finanzen und Verwaltung.

Das Familienunternehmen beschäftigt ca. 9.000 Mitarbeiter, die an 18 Standorten weltweit Holzwerkstoffen (Span-, OSB- und MDF-Platten) sowie Schnittholz herstellen. Damit erwirtschaftete das Unternehmen im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Umsatz von 2,38 Mrd. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte