Hohe Nachfrage, weniger Kosten - Gewinnplus für Wienerberger in Q1-Q3

Wien (APA) - Hohe Nachfrage, Kosteneinsparungen und Portfoliobereinigungen haben den Gewinn von Wienerberger in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018 kräftig steigen lassen. Der Wienerberger-Konzern, Weltmarktführer im Ziegel-und Rohrbereich, steigerte den Nettogewinn im Vergleich zur Vorjahresperiode um 33 Prozent auf 125,7 Mio. Euro. Die Gewinnprognose für 2018 wird bestätigt.

Das bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) in den ersten neun Monaten 2018 kletterte um 16 Prozent auf 356,4 Mio. Euro. Der Umsatz erhöhte sich um 6 Prozent auf 2,495 Mrd. Euro, teilte der Konzern am Donnerstag in einer Aussendung mit.

"Vor allem der starke Anstieg des operativen Ergebnisses ist Folge der bereits erreichten Verbesserung der Kostenstruktur, der zügig begonnenen Portfoliobereinigung sowie erfolgreich umgesetzter strategischer Wachstumsprojekte", kommentierte Wienerberger-Chef Heimo Scheuch die aktuellen Geschäftszahlen. Dies sei auch "durch eine gute Nachfrage in unseren Kernmärkten unterstützt" worden.

Wienerberger bestätigte am Donnerstag die Ertragsprognose für 2018 von 460 bis 470 Mio. Euro bereinigtes EBITDA. 2020 will der Konzern das nunmehr erhöhte EBITDA-Ziel von rund 680 Mio. Euro erreichen.

Ingelheim/Darmstadt (APA/dpa) - Ein Balancierband zwischen Bäumen, Sitzsäcke, darum herum mehrere Hütten: Das seit rund einem Jahr bestehende digitale Labor "BI X" bei Boehringer Ingelheim sieht gar nicht wie das Gelände eines Pharma-Unternehmens aus. Dort, wo früher die Gästekantine untergebracht war, basteln nun IT-Fachleute an neuen Produktideen - jenseits von Pillen oder Kapseln.
 

Newsticker

Tablette und Tablet - Pharmakonzerne basteln an digitaler Zukunft

London (APA/Reuters) - Den innerparteilichen Gegnern der britischen Premierministerin Theresa May fehlen einem Zeitungsbericht zufolge sechs Unterschriften für ein Misstrauensvotum. 42 Abgeordnete der Konservativen Partei hätten fest versichert, dass sie sich per Brief für eine solche Abstimmung ausgesprochen hätten, berichtete "The Sun" am Montag. Die Schwelle liegt bei 48.
 

Newsticker

May-Gegnern fehlen 6 Unterschriften für Misstrauensvotum

Sydney (APA/dpa) - Die Fusion des australischen Zeitungsverlags Fairfax Media und des TV-Betreibers Nine ist so gut wie sicher. Die Aktionäre von Fairfax stimmten am Montag mit einer Mehrheit von fast 90 Prozent der Übernahme durch Nine Entertainment zu, wie der TV-Sender ABC berichtete.
 

Newsticker

Milliardenschwere Fusion in Australiens Medienbranche so gut wie fix