Hohe Nachfrage nach AUA-Flügen hielt im November an

Wien/Schwechat/Frankfurt (APA) - Die Nachfrage nach AUA-Flügen bleibt auf Höhenflug. Im November verbuchte die österreichische Lufthansa-Tochter 9,3 Prozent mehr Passagiere als im gleichen Monat des Vorjahres. "Dieser Anstieg ist vorwiegend auf die Aufstockung des Europa-Angebotes zurückzuführen", heißt es in einer Aussendung der AUA. Die ganze Lufthansa-Gruppe profitiert vom Ausfall des Konkurrenten Air Berlin.

Im November seien damit über 953.000 Passagiere befördert worden. Die Auslastung sei um 2,3 Prozentpunkte auf 73 Prozent gestiegen.

In den ersten elf Monaten zusammen hat die AUA fast 12 Mio. Passagiere befördert und damit mehr als im ganzen Jahr 2016 (rund 11,38 Millionen Passagiere). Im Vergleich zu den ersten elf Monaten 2016 kam es zu einem Anstieg der Passagierzahlen von 12,9 Prozent. Die Kapazität (Passagierkilometer) war um 6,9 Prozent gestiegen, die verkaufte Menge an Passagierkilometern um 7,7 Prozent, was in Summe zu einem Plus bei der Auslastung von 0,6 Prozentpunkten auf 77,1 Prozent entsprach.

Die ganze Lufthansa-Gruppe hat im November um ein Drittel mehr Passagiere als im Vorjahresmonat befördert - damals waren aber wegen Streiks einige Flugtage ausgefallen. In den ersten elf Monaten zusammen gab es bei den Passagieren der Lufthansa-Gruppe einen Anstieg von 18,5 Prozent auf über 120 Millionen. Die Auslastung stieg um 1,9 Prozentpunkte auf 81,1 Prozent.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach