Hohe Investitionskosten nagen bei Facebook am Gewinn

Hohe Investitionskosten und Aufwendungen für Neuentwicklungen haben Facebook einen Gewinnrückgang eingebrockt. Zwar stieg die Zahl der aktiven Nutzer zum Jahresauftakt um 13 Prozent auf 1,44 Milliarden und der Umsatz um rund 40 Prozent an. Der Ausbau des Messaging-Dienstes WhatsApp, beim Fotoservice Instagram und dem Datenbrillen-Hersteller Oculus Rift lässt aber weniger Geld in der Kasse.

Die weltweite Nutzerzahl stieg auf 1,44 Milliarden im Monat, wie Facebook nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Das waren 13 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und allein in den vergangenen drei Monaten kamen rund 50 Millionen Nutzer hinzu. Inzwischen greifen 798 Millionen Mitglieder täglich von Smartphones und Tablets auf den Dienst zu. Fast drei Viertel der Werbeeinnahmen - 73 Prozent - wurden auf den mobilen Geräten erwirtschaftet. Facebook hatte seine Werbeangebote immer weiter ausgebaut, zuletzt unter anderem mit Videos.

Werbung machte mit 3,32 Mrd. Dollar (3,09 Mrd. Euro) den Großteil des Facebook-Geschäfts aus. Es war ein Zuwachs von 46 Prozent. Ohne die negativen Währungseffekte hätte es ein Plus von 55 Prozent gegeben, rechnete Facebook vor. Für die kommenden Monate rechne man mit noch stärkeren Auswirkungen der Dollar-Stärke auf die Zahlen, sagte die für das operative Geschäft zuständige Top-Managerin Sheryl Sandberg.

Inzwischen würden auf der Facebook-Plattform vier Milliarden Videoclips täglich angesehen, sagte Gründer und Chef Mark Zuckerberg in einer Telefonkonferenz nach Vorlage der Zahlen. Außerdem verschickten Nutzer von Facebook-Apps 45 Milliarden Kurzmitteilungen pro Tag. Zum Konzern gehört auch der Dienst WhatsApp mit 800 Millionen Nutzern, der für viele die SMS ersetzte.

Die Erlöse im ersten Quartal kletterten um 42 Prozent auf 3,54 Mrd. Dollar, wie das weltgrößte soziale Online-Netzwerk am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Dies war der geringste Zuwachs in einem Quartal seit zwei Jahren. Allerdings drückte der starke Dollar auf die Bilanz. Ohne den Effekt hätte das Plus den Angaben zufolge 49 Prozent betragen. Im laufenden Vierteljahr rechnet Facebook damit, dass durch die Erlöse durch die starke US-Währung um zehn Prozent geschmälert werden.

Zugleich stiegen die operativen Ausgaben um rund 80 Prozent und die für Forschung und Entwicklung um 133 Prozent an. Damit blieben Facebook noch 509 Mio. Dollar (473,8 Mio. Euro) Gewinn, ein Fünftel weniger als vor Jahresfrist.

Firmengründer Zuckerberg hatte bereits angekündigt, Milliarden für den Ausbau der Geschäfte in die Hand zu nehmen. So kamen die aktuellen Zahlen wenig überraschend. Beim Umsatz traf Facebook die Prognosen der Analysten nahezu, beim Gewinn wurden sie leicht übertroffen. Die Aktie verlor nachbörslich dennoch knapp zwei Prozent.

"Das war ein solides Quartal", sagte Ben Schachter, Branchenanalyst von Macquarie Research, zu den Zahlen. "Die Trends gehen alle in die richtige Richtung." Die Frage sei aber, ob Facebook den Kostenanstieg unter Kontrolle halten könne. Facebook erklärte allerdings, inzwischen werde für 2015 dort nur noch mit einem Anstieg zwischen 55 und 65 Prozent gerechnet, nach bisher 55 bis 70 Prozent.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los