Hörgerätehersteller Sonova steigerte Umsatz und Gewinn

Stafa (APA/sda/awp/Reuters) - Der Schweizer Hörsystemhersteller Sonova ist im Geschäftsjahr 2017/18 (per Ende März) erneut gewachsen. Der Umsatz legte um 10,4 Prozent auf 2,65 Mrd. Franken (2,25 Mrd. Euro) zu. Dieser Anstieg sei auf ein organisches Wachstum von 3,8 Prozent und ein Wachstum aus Akquisitionen von 6,0 Prozent zurückzuführen, teilte Sonova am Dienstag mit.

Sonova hatte zuletzt das Handelsunternehmen Audionova sowie Distributionspartner übernommen.

Der Betriebsgewinn (EBITA) stieg auf 532 Mio. Franken, verglichen mit 463 Mio. Franken im Jahr davor. Unter dem Strich erwirtschaftete das Unternehmen einen Reingewinn von 407 Mio. Franken, nach 356 Mio. Franken im vorangehenden Geschäftsjahr.

Bei einem Gewinn von 6,13 Franken pro Aktie schüttet Sonova seinen Aktionären eine von 2,30 auf 2,60 Franken erhöhte Dividende je Anteilsschein aus.

Im laufenden Geschäftsjahr erwartet Sonova in Lokalwährungen ein Umsatzwachstum von zwei bis vier Prozent und eine Steigerung des Betriebsergebnisses (Ebita) von sechs bis neun Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte