Höheres Budget für die Kirche

Wien - Die römisch-katholische Kirche hat am Dienstag neben der Kirchenstatistik auch die Bilanz über das Jahr 2013 veröffentlicht. Demnach ist das Gesamtbudget der Diözese leicht gestiegen und betrug 546,6 Millionen Euro, geht via "Kathpress" aus der Gebarungsübersicht hervor. Der Großteil der Einnahmen mit 78 Prozent stammt aus dem Kirchenbeitrag, 2013 waren die 427 Mio. Euro (2012: 418 Mio.).

Überstiegen werden die Einnahmen der Diözesen durch die Ausgaben: Diese betrugen 2013 rund 550 Mio. Euro (2012: 533 Mio.) Der Großteil der Ausgaben entfällt mit 337 Mio. Euro auf die Personalkosten (rund 61 Prozent). Die Bau- und Erhaltungskosten beliefen sich 2013 auf knapp 49 Mio. Euro - was einem Anteil von neun Prozent an den Gesamtausgaben entspricht. Der Sachaufwand und sonstige Ausgaben machten 150 Mio. Euro aus (30 Prozent).

Aus dem Kirchenbeitrag werden die Kernaufgaben der Kirche in den Bereichen Seelsorge, Gebäudeerhaltung, Soziales, Bildung, Kultur und Entwicklungszusammenarbeit finanziert. Zu den Erträgen kommen aus den staatlichen Leistungen zur Abgeltung von NS-Schäden 45 Mio. Euro sowie sonstige Einnahmen in Höhe von rund 74 Mio. Euro hinzu.

Über das größte Budget verfügte auch 2013 die Erzdiözese Wien mit einem Gesamtvolumen von rund 126 Mio. Euro (2012: 128 Mio.). Der Anteil des Kirchenbeitrags beläuft sich dabei auf rund 97 Mio. Euro (2012: 95,5 Mio.). Laut Gebarungsübersicht bilanziert die Erzdiözese Wien ausgeglichen, den größten Anteil an den Ausgaben haben auch hier mit 72 Mio. Euro die Personalkosten für die rund 1.600 hauptamtlichen Mitarbeiter (2012: 70 Mio.).

Neben den vorläufigen Kennzahlen für 2014 wurde am Dienstag auch die amtliche Kirchenstatistik 2013 veröffentlicht. Die Zahl der in Österreich wirkenden Priester ist demnach leicht auf 3.933 zurückgegangen (2012: 3.998). Davon sind 2.066 Diözesanpriester, 342 ausländische Priester und 1.525 Ordenspriester. Auch die Zahl der Ordensbrüder ist leicht von 518 (2012) auf 504 (2013) gesunken. Für die Ordensfrauen in Österreich weist die Statistik 2013 genau 4.241 Schwestern aus, 2012 waren es 4.359.

2013 wurden 48.098 Taufen verzeichnet, 2012 waren es noch 48.645. Die Zahl der kirchlichen Trauungen ist gegenüber dem Vorjahr 2012 von 12.364 auf 11.155 im Jahr 2013 gesunken. Gestiegen ist hingegen die Zahl der Begräbnisse von 53.136 im Jahr 2012 auf 53.164. Deutlich rückläufig ist die Zahl der sonntäglichen Gottesdienstbesucher. Wurden an den sogenannten "Zählsonntagen" 2012 zwischen 633.000 und 670.000 Messbesucher gezählt, waren es 2013 zwischen 582.000 und 629.000.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro