Höhere Kosten drückten Gewinn von deutscher Optikerkette Fielmann

Hamburg (APA/Reuters) - Das strahlende Sommerwetter hat für Fielmann eine Kehrseite. Deutschlands größte Optikerkette verkaufte im zweiten Quartal zwar mehr Sonnenbrillen und steigerte dadurch den Absatz. Weil sich damit aber weniger verdienen lässt als mit Sehbrillen oder gar aufwendigen Gleitsichtbrillen, schrumpfte jedoch der Gewinn. Hinzu kamen negative Währungseffekte sowie höhere Personalausgaben.

Wegen des Fachkräftemangels muss Fielmann höhere Löhne bezahlen, um neue Mitarbeiter zu gewinnen und vorhandene zu halten. Der Vorsteuergewinn sank dadurch im Zeitraum April bis Juni um 13 Prozent auf knapp 55 Millionen Euro, wie Fielmann am Donnerstag mitteilte.

Den Absatz steigerte der Marktführer in diesem Zeitraum um 3,4 Prozent auf 2,1 Millionen Brillen. Der Konzernumsatz legte um 2,3 Prozent auf rund 362 Mio. Euro zu. Den Ausblick für das laufende Jahr bekräftigte Vorstandschef Günther Fielmann. Demnach soll der Vorsteuergewinn auf Niveau des Vorjahres liegen. Bei Absatz und Umsatz rechnet das Unternehmen mit einem Wachstum wie 2017.

Die Expansion in Italien trieb Fielmann im ersten Halbjahr voran und eröffnete in Verona und Como neue Geschäfte. Damit stieg die Zahl der Niederlassungen in dem Land auf zwölf. In der zweiten Jahreshälfte sind sechs Neueröffnungen geplant. Vorlaufkosten von zwei Millionen Euro seien im Ergebnis der ersten sechs Monate berücksichtigt, hieß es. Insgesamt unterhielt der Konzern zur Jahresmitte 727 Niederlassungen, 16 mehr als vor einem Jahr.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte