Hochtechnologie: China bei Importen in EU vor den USA

Brüssel (APA) - Beim Import von High-Tech-Produkten in die EU lag China im Vorjahr mit einem Wert von über 120 Milliarden Euro an der Spitze. An zweiter Stelle folgen laut Eurostat-Daten vom Montag die USA mit über 95 Milliarden Euro. Dann folgen die Schweiz und Vietnam. Zu den Erzeugnissen der Hochtechnologie zählen Produkte für die Raumfahrtindustrie, Pharmazeutika oder Telekommunikation.

Genau umgekehrt sieht es an der Spitze bei den Exporten von High-Tech-Produkten aus der EU in Drittstaaten aus. Hier liegen die USA mit einem Ausfuhrwert von knapp 85 Milliarden Euro voran, gefolgt mit großem Abstand von China, das auf knapp 40 Milliarden Euro kommt. Auch bei den Exporten liegt Schweiz wieder an dritter Stelle, vor den Vereinigten Arabischen Emiraten und Russland.

Der Bereich der Hochtechnologie nimmt insgesamt 19 Prozent aller Importe in die EU ein. Bei den Exporten beträgt der Anteil an den Gesamtausfuhren der EU in Drittstaaten 18 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte