Hochtechnologie: China bei Importen in EU vor den USA

Brüssel (APA) - Beim Import von High-Tech-Produkten in die EU lag China im Vorjahr mit einem Wert von über 120 Milliarden Euro an der Spitze. An zweiter Stelle folgen laut Eurostat-Daten vom Montag die USA mit über 95 Milliarden Euro. Dann folgen die Schweiz und Vietnam. Zu den Erzeugnissen der Hochtechnologie zählen Produkte für die Raumfahrtindustrie, Pharmazeutika oder Telekommunikation.

Genau umgekehrt sieht es an der Spitze bei den Exporten von High-Tech-Produkten aus der EU in Drittstaaten aus. Hier liegen die USA mit einem Ausfuhrwert von knapp 85 Milliarden Euro voran, gefolgt mit großem Abstand von China, das auf knapp 40 Milliarden Euro kommt. Auch bei den Exporten liegt Schweiz wieder an dritter Stelle, vor den Vereinigten Arabischen Emiraten und Russland.

Der Bereich der Hochtechnologie nimmt insgesamt 19 Prozent aller Importe in die EU ein. Bei den Exporten beträgt der Anteil an den Gesamtausfuhren der EU in Drittstaaten 18 Prozent.

Ratingen/Hongkong (APA/dpa) - Der Modekonzern Esprit will wegen tiefroter Zahlen seine Kosten deutlich senken. Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2017/18, das am 30. Juni endete, hatte das Unternehmen mit Firmensitz im deutschen Ratingen und Börsennotierung in Hongkong einen Nettoverlust von rund 2,5 Milliarden Hongkong Dollar (rund 270 Mio Euro) angehäuft, wie das Unternehmen am Dienstag in Hongkong mitteilte.
 

Newsticker

Rote Zahlen - Modekonzern Esprit will Kosten senken

Los Gatos/Berlin (APA/dpa-AFX) - Der Chef des Medienkonzerns Axel Springer, Mathias Döpfner, zieht in den Verwaltungsrat des Videostreamingdienstes Netflix ein. Die US-Firma erhoffe sich davon "wertvolle Perspektiven und wichtige Einblicke für den Ausbau und die kontinuierliche Verbesserung unseres weltweiten Angebots", erklärte Gründer und Chef Reed Hastings am Dienstag.
 

Newsticker

Springer-Chef kommt in Netflix-Verwaltungsrat

Wien (APA) - Grenzüberschreitender Sozialbetrug am Bau ist gang und gäbe. Dem wollen die europäischen Gewerkschaften nun mittels Wettbewerbsbeschwerde in Brüssel einen Riegel vorschieben - zumindest bei der Entsendung von Arbeitskräften innerhalb der EU soll es fairer zugehen. Die Europäische Föderation der Bau- und Holzarbeiter hat heute eine Wettbewerbsbeschwerde an die Europäische Kommission abgeschickt.
 

Newsticker

Europäische Baugewerkschafter legten bei EU Wettbewerbsbeschwerde ein