Hobby-Drohne löste Sicherheitsalarm am Weißen Haus aus

Washington - Eine Hobby-Drohne hat am Weißen Haus in Washington einen Sicherheitsalarm ausgelöst. Der Secret Service leitete am Montag eine Untersuchung zu der Frage ein, wie das Gerät auf das hoch gesicherte Grundstück des US-Präsidentensitzes fliegen konnte.

Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle halten sich derzeit zu einem Staatsbesuch in Indien auf, die Präsidententöchter Malia und Sasha sind aber in der US-Hauptstadt.

Laut Secret Service handelte es sich bei der Drohne um einen sogenannten Quadrocopter mit einem Durchmesser von rund 60 Zentimetern. Diese ferngesteuerten Fluggeräte schwirren mit mehreren Rotoren durch die Luft, einige Modelle können Geschwindigkeiten von 70 Kilometern pro Stunde erreichen. Hobby-Piloten nutzen die Flugobjekte, um mit der eingebauten Videokamera Aufnahmen aus der Vogelperspektive zu machen.

Über Washington ist das Fliegen von Drohnen und Modellflugzeugen aus Sicherheitsgründen streng verboten. Den Angaben zufolge bemerkte ein Beamter des Secret Service in der Nacht zum Montag den Quadrocopter, der in sehr niedriger Höhe über das Gelände des Weißen Haus geflogen und an der südöstlichen Seite des Grundstücks abgestürzt sei. Daraufhin wurde die Präsidentenresidenz vorübergehend abgeriegelt.

Obamas Sprecher Josh Earnest bestätigte vor Journalisten in Neu Delhi, dass ein "Apparat" im Garten des Weißen Hauses gefunden worden sei. Nach ersten Erkenntnissen habe keinerlei Gefahr bestanden. Laut Secret Service kann die gefundene Drohne ganz normal im Handel erworben werden. Die für die Sicherheit des Präsidenten zuständige Polizeitruppe überprüft nun die Herkunft des Gerätes und sucht nach Verdächtigen und einem möglichen Motiv.

In den vergangenen Jahren hatten Sicherheitspannen am Weißen Haus immer wieder für Aufregung gesorgt. Im September hatte ein mit einem Messer bewaffneter Mann die Absperrung am Präsidentensitz überwunden und war durch den Haupteingang in das Gebäude gestürmt. Obama und seine Familie hatten das Weiße Haus kurz zuvor verlassen. Die Secret-Service-Chefin Julia Pierson musste wegen des Vorfalls zurücktreten.

Im November 2011 hatte ein offenbar geistig verwirrter Mann Schüsse auf das Weiße Haus abgefeuert. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Der Schütze bezeichnete sich als "moderner Jesus", der auf einer "göttlichen Mission" sei, um den "Teufel" Obama zu beseitigen. Ende März vergangenen Jahres wurde er zu 25 Jahren Haft verurteilt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro