HNA will angeblich 1,5 Mrd. Dollar für neuen Fonds einwerben

Haikou (APA/Reuters) - Der hochverschuldete chinesische Mischkonzern HNA will einem Dokument zufolge frisches Geld für Zukäufe einsammeln. Bis Ende des Jahres soll der Fonds bis zu 1,5 Mrd. Dollar (1,2 Mrd. Euro) einwerben, wie aus dem Dokument hervorgeht, das Reuters einsehen konnte.

Das Geld solle in die Bereiche Tourismus, Luftfahrt und Immobilien investiert werden. Hinter dem Fonds steht die Luftfahrt- und Tourismussparte des HNA-Konzerns. Der HNA-Konzern in Peking lehnte eine Stellungnahme ab.

Der Deutsche-Bank-Großaktionär hatte in den zurückliegenden Jahren für rund 50 Mrd. Dollar in aller Welt Beteiligungen und Immobilien erworben - auf Pump. Zuletzt hatte die HNA-Führung die Gläubiger vor einem Liquiditätsengpass gewarnt und damit begonnen, sich von einem Teil der Investments zu trennen, um wieder an flüssige Mittel zu bekommen. Die Beteiligung an der Deutschen Bank verringerten die Chinesen kürzlich auf 7,9 Prozent.

Mit dem neuen Fonds will HNA künftig nicht mehr hauptsächlich seine eigene Bilanz nutzen, um Übernahmen zu finanzieren. Vielmehr sollen institutionelle Investoren wesentliche Beiträge leisten. Dadurch sinkt das Risiko für HNA. Um Anleger anzulocken, garantiert HNA ihnen eine Mindestrendite von acht bis zehn Prozent, wie aus dem Dokument hervorgeht. Ein mit HNA-verbundenes Vehikel steuert anfangs rund 100 bis 150 Mio. Dollar zu dem Fonds bei, der außerhalb Festlandchinas angesiedelt sein soll. Der Fonds hat bereits begonnen, um externe Geldgeber zu werben. Zu HNA gehört mit Hainan Airlines eine der größten chinesischen Fluglinien. HNA hofft, dass seine Erfahrungen in der Luftfahrt Investoren für den Fonds anlockt - trotz der Probleme des Konzerns.

Noch immer sind sieben der 17 in China und Hongkong börsennotierten Firmen des Konzerns vom Handel ausgesetzt. Verschiedene HNA-Sparten haben in den vergangenen Monaten Umstrukturierungen angekündigt, die voraussichtlich im ersten Halbjahr abgeschlossen werden sollen.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden