H&M mit weniger Umsatz beim Weihnachts- und Frühjahrsgeschäft

Stockholm (APA/Reuters) - H&M hat in den Monaten Dezember bis Februar einen Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Die Erlöse sanken im ersten Geschäftsquartal 2017/18 um 1,7 Prozent auf 46,2 Mrd. Kronen (4,6 Mrd. Euro) ohne Berücksichtigung von Mehrwertsteuern, wie der schwedische Konzern am Donnerstag mitteilte.

Die nach der Zara-Mutter Inditex weltweit zweitgrößte Mode-Kette hatte schon im Februar gewarnt, dass volle Lager, Rabatte und unausgewogene Kollektionen das Geschäft zu Jahresbeginn belasten dürften. Bereits im Vorquartal lief es für das Unternehmen mit dem roten Schriftzug nicht gut, weil weniger Kunden in die Filialen der Kernmarke H&M kamen. Zu dem Konzern gehören unter anderem auch die gehobenen Labels COS, & Other Stories sowie Arket. Die Aktien der Schweden rutschten am Vormittag um knapp fünf Prozent ab.

H&M hat wie viele Mitbewerber mit der Konkurrenz von Online-Händlern wie Amazon oder Zalando zu kämpfen. Inditex aus Spanien bindet dagegen Verkäufe über das Internet stärker in das eigene Geschäft ein. Das Unternehmen, das auch Marken wie Massimo Dutti und Bershka vertreibt, steigerte den Umsatz mit Frühlingsmode in den ersten fünf Wochen des neuen Jahres ohne Wechselkurseffekte um neun Prozent. Inditex punktete zuletzt auch mit schnell wechselnden Kollektionen.

Mexiko-Stadt (APA/Reuters) - Tesla-Chef Elon Musks Ausflug in die Spirituosenwirtschaft stößt in Mexiko auf Widerstand: Die Tequila-Produzenten des Landes sehen durch das von Musk Mitte Oktober angekündigte Getränk namens "Teslaquila" den Schutz der Marke "Tequila" verletzt.
 

Newsticker

Mexikos Tequila-Industrie läuft Sturm gegen "Teslaquila"

Frankfurt/Dublin (APA/dpa) - Beim irischen Billigflieger Ryanair zeichnet sich ein schnelles Ende des Tarifkonflikts mit dem deutschen Personal ab. Nach der grundsätzlichen Einigung für die rund 1.000 Flugbegleiter sieht sich nun auch die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) auf einem guten Weg, noch heuer zumindest eine grundsätzliche Einigung mit dem Unternehmen erzielen zu können.
 

Newsticker

Deutsche Piloten: Grundsatzeinigung bei Ryanair noch heuer

Luxemburg (APA/dpa) - Griechenland muss 10 Mio. Euro in den EU-Gemeinschaftshaushalt zahlen, weil es unzulässige Staatshilfen für eine Schiffswerft nicht wieder eingetrieben hat. Zudem drohen dem Land nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom Mittwoch weitere Strafzahlungen von mehr als 7 Mio. Euro pro Halbjahr, wenn es sich nicht an Vereinbarungen mit der EU-Kommission zu dem Fall hält (Rechtssache C-93/17)
 

Newsticker

EuGH verurteilt Griechenland wegen unzulässiger Staatshilfen