Hitzewelle schädigt Maisernte in Ungarn - 128 Millionen Euro Ausfall

Die anhaltende Hitze und Trockenheit werden in Ungarn voraussichtlich erhebliche Ausfälle bei der Maisernte verursachen.

"Wir müssen uns auf enorme Schäden gefasst machen", sagte der Vorsitzende des ungarischen Landesverbands der Getreideproduzenten (GOSZ), Jozsef Vancsura, der Wirtschaftstageszeitung "Vilaggazdasag" (Mittwoch-Ausgabe). Der Ernteausfall beim Mais sei mit mindestens 40 Mrd. Forint (128 Mio. Euro) zu veranschlagen, könnte aber auch doppelt so hoch ausfallen, fügte der Landwirtschaftsfunktionär hinzu.

Ursprünglich hätte Ungarn in diesem Jahr mehr als acht Millionen Tonnen Mais produzieren können. Wegen der Hitze und Trockenheit würden aber nunmehr "mit Sicherheit" weniger als sieben Millionen Tonnen geerntet, sagte Vancsura. Viele Maispflanzen verkümmern, weil sie aus den ausgetrockneten Böden nicht genügend Flüssigkeit aufsaugen können.

Auch der für Ungarns Exportwirtschaft wichtige Anbau von Sonnenblumen leidet. Wegen der Hitze können die Pflanzen nicht die gewohnte Qualität halten, so Vancsura. Mais und Sonnenblumen machen zusammen etwa ein Fünftel der ungarischen Landwirtschaftsproduktion aus.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden