Hilti profitiert Nachfrage auf Baumärkten

Schaan (APA/sda) - Der Liechtensteiner Baugerätekonzern Hilti hat im vergangenen Jahr von der insgesamt positiven Entwicklung auf den Baumärkten weltweit profitiert. Der Umsatz legte in allen Geschäftsregionen zu und stieg insgesamt um 3,6 Prozent auf knapp 4,5 Mrd. Franken (4,46 Mrd. Euro).

Das stärkste Wachstum wurde erneut in den Schwellenländern erzielt, wie Hilti am Mittwoch mitteilte. Zweistellige Umsatzzuwächse in Lokalwährungen wurden namentlich in Lateinamerika, Osteuropa, im Mittleren Osten, in Afrika und in der Region Asien/Pazifik erzielt.

In Nordamerika resultierte trotz strengem Winter für das Gesamtjahr ein Umsatzplus von 9,5 Prozent. In Europa, dem weiterhin mit Abstand umsatzstärksten Markt, bewegte sich das Geschäft nach einem leicht negativen 2013 wieder auf Wachstumskurs (+3,5 Prozent auf 2,2 Mrd. Franken).

Durch verstärkte Investitionen in Vertrieb und Produkte habe das Wachstum wie geplant beschleunigt werden können, lässt sich Konzernchef Christoph Loos in der Mitteilung zitieren. Nach den Währungsturbulenzen der letzten Woche werde 2015 aber nun deutlich anspruchsvoller.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte