Heumarkt - Großspender klagt auf Unterlassung und Widerruf

Wien (APA) - Willi Hemetsberger, einer der Großspender für das Projekt "Ithuba" des grünen Wiener Planungssprechers Christoph Chorherr, hat am Donnerstag wie angekündigt Klage gegen den Anwalt Wolfgang List eingebracht. Darin werde verlangt, die "haltlosen Anschuldigungen" nicht weiter zu verbreiten und "die bereits getätigten falschen Behauptungen zu widerrufen", hieß es in einer Aussendung Hemetsbergers.

Die Klage richtet sich auch gegen den Verein Initiative Denkmalschutz sowie gegen den Ex-Grünen und nunmehrigen Kultursprecher der Liste Pilz, Wolfgang Zinggl. Die genannten Personen haben vergangene Woche eine Sachverhaltsdarstellung bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft eingebracht. Die Vorwürfe beziehen sich darauf, dass durch Spenden von Immobilienunternehmen an Chorherrs Verein möglicherweise Einfluss auf seine politische Tätigkeit als Planungssprecher genommen worden sei.

"Die Behauptungen in der Sachverhaltsdarstellung betreffend meine Person sind ein reines Fantasieprodukt. Sie beruhen auf bloßen Unterstellungen und auf erschreckend schlechter Recherche", betonte Hemetsberger. Auch der Anwalt von Michael Tojner und dessen Unternehmen Wertinvest, Projektbetreiber des geplanten Hochhauses am Heumarkt, hat List und die Initiative Denkmalschutz in einer Aussendung am Donnerstag aufgefordert, die "unrichtigen und rufschädigenden Behauptungen" zu unterlassen. Andernfalls werde man ebenfalls rechtliche Schritte setzen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte