Heta-Schuldenschnitt: Keine Auswirkungen auf Österreich-Zinsen

Der gestern von der Finanzmarktaufsicht (FMA) verfügte Schuldenschnitt über die Hypo-Bad Bank Heta hat sich auf die Zinsen für österreichische Staatsanleihen vorerst nicht negativ ausgewirkt. Im Vergleich zu Freitag sind die Zinsen heute sogar leicht zurückgegangen. Auch der Zinsabstand (Spread) zu Deutschland hat sich minimal verringert, hieß es auf APA-Anfrage aus der Bundesfinanzagentur OeBFA.

Die Zinsen für europäische Staatsanleihen seien zu Wochenbeginn insgesamt etwas tiefer als zum Ende der Vorwoche, aber in Österreich sogar noch einen Tick tiefer, so OeBFA-Sprecher Christian Schreckeis.

Österreichs Renditen für 10-Jahresanleihen (Laufzeitende Oktober 2015) sind am Montag auf 0,292 Prozent gesunken. Das ist nicht nur der tiefste Wert seit einem Jahr, sondern Österreich hat damit auch die Niederlande (0,302 Prozent) und Finnland (0,363 Prozent) hinter sich gelassen und weist nunmehr die zweitgünstigsten Werte in der Eurozone hinter Deutschland (0,080 Prozent) auf.

Kaum Änderungen gab es in den vergangenen Wochen dagegen beim Sorgenkind der Währungsunion Griechenland. Mit 8,991 Prozent waren die Renditen weiterhin deutlich zu hoch für eine Refinanzierung.

Hinter Deutschland, Österreich, Niederlande und Finnland notierten Montag im Sekundärmarkthandel Frankreich (0,425 Prozent), Belgien (0,468 Prozent), Lettland (0,65 Prozent) und Irland (0,764 Prozent).

Dann folgen Litauen (1,0 Prozent), Italien (1,345 Prozent), Slowenien (1,385 Prozent), Spanien (1,549 Prozent), Portugal (3,216 Prozent) und Griechenland (8,991 Prozent).

Keine tagesaktuellen Daten liegen aus den anderen Staaten der Währungsunion - Estland, Slowakei, Malta, Zypern und Luxemburg - vor.

Berlin/Peking/New York (APA/Reuters) - Angesichts des von den USA angezettelten Zollstreits schlägt die Welthandelsorganisation WTO Alarm und sucht den Schulterschluss mit Deutschland. WTO-Chef Roberto Azevedo appellierte am Dienstag in Berlin an Regierung und Industrie, ihn zu unterstützen. "Meine Botschaft ist: Lasst uns zusammenarbeiten in der Stärkung des globalen Handelssystems, auch zum Wohle Deutschlands", so der Brasilianer.
 

Newsticker

WTO hofft im Zollstreit auf Hilfe Deutschlands - "Sehr große Sorge"

Buenos Aires (APA/dpa-AFX/AFP) - Mitten in der schweren Wirtschafts- und Währungskrise in Argentinien ist Notenbankchef Luis Caputo nach nur drei Monaten im Amt zurückgetreten. Der Ökonom gebe den Posten aus "persönlichen Gründen" ab, hieß es in einer am Dienstag verbreiteten Erklärung.
 

Newsticker

Argentiniens Notenbank-Chef tritt nach nur drei Monaten zurück

London/Dublin/Rom (APA/AFP/Reuters) - Der irische Billigflieger Ryanair annulliert an diesem Freitag 190 Flüge. Betroffen seien 30.000 Kunden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Grund ist ein in sechs europäischen Ländern angekündigter Streik der Flugbegleiter von Ryanair - darunter auch in Deutschland.
 

Newsticker

Ryanair streicht am Freitag wegen Streiks 190 Flüge