Heta - Rund 100 Mitarbeiter in Klagenfurt beim AMS gemeldet

Klagenfurt/Wien - Der im Vorjahr angekündigte Mitarbeiterabbau bei der Heta in Klagenfurt hat begonnen. Rund 100 Leute wurden in Klagenfurt beim Arbeitsmarktservice (AMS) gemeldet. Sie sollen im Laufe des Jahres ihren Job verlieren. Ein Heta-Sprecher bestätigte der APA einen entsprechenden Bericht der "Kleinen Zeitung". Derzeit sind noch etwa 400 Mitarbeiter beschäftigt.

Ein schrittweiser Abbau der Heta und der Mitarbeiter ist vorgesehen. Bis zum Jahr 2018 sollen 80 Prozent, bis 2020 dann 100 Prozent der Belegschaft gekündigt werden. Für die Mitarbeiter wurde ein Sozialplan erstellt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte